13. August 2020 
 
18. November 2019

MEDICA 2019: Unabhängig mit Rolli und Kind unterwegs

Nachwuchswissenschaftler an der TU Kaiserslautern haben ein System entwickelt, mit dem ein Kindersitz an einem Rollstuhl befestigt werden kann. Dipl.-Ing. Michael Weber hat die Entwicklung betreut und erzählt im Gespräch mit DIE MESSE, wie das Fahrzeug funktioniert.

Foto: TU Kaiserslautern / KozielFoto: TU Kaiserslautern / Koziel
Michael Weber (li.) und Johannes Imhoff werden die Technik auf der Medica vorstellen.
Herr Weber, die TU Kaiserslautern ist auf der Medica in Halle 7a, Stand B06. Was zeigen Sie dort?
Die TU Kaiserslautern ist in diesem Jahr mit insgesamt drei Exponaten am Gemeinschaftsstand Rheinland-Pfalz vertreten.
Zwei Exponate zeigen aktuelle Forschungsergebnisse zum Thema Bildverarbeitung aus dem Fachbereich Informatik. Wir vom Lehrstuhl für Konstruktion im Maschinenbau und der Fahrzeugtechnik freuen uns, dieses Jahr eine in dieser Form noch nicht bekannte Lösung zur Kindersitzbefestigung an einem Rollstuhl vorzustellen. Es handelt sich dabei um ein Schienensystem, welches über einen Adapter flexibel an elektrischen Rollstühlen befestigt werden kann. Am Schienensystem selbst wird ein handelsüblicher Fahrradkindersitz montiert.

Besonders stolz sind wir, dass die Entwicklung des gezeigten Prototyps im Rahmen von mehreren studentischen Projekten erfolgte. Gestartet sind wir mit einem Konstruktionswettbewerb, bei dem sich studentische Teams mit der Ideenfindung und der Entwicklung von ersten konzeptionellen 3-D-Modellen befasst haben. Anschließend wurde die aus unserer Sicht am besten geeignete Lösungsvariante ausgewählt und von unserem Studenten Johannes Imhoff – während der Anfertigung seiner Projekt- und Bachelorarbeit – zum Prototypen weiterentwickelt.

Wie funktioniert dieser Kindersitz am Rollstuhl genau?
Kernelement unserer Lösung ist das innovative Schienensystem. Dieses ist mittels einer, aus dünnwandigen Rohren bestehenden, Tragstruktur am Rollstuhl befestigt und schwingt sich gebogen um den Rollstuhl. Über eine bewegliche Laufeinheit erfolgt die Anbindung des Kindersitzes am Schienensystem. Über einen Drehhebel kann der Sitz in jede beliebige Position gebracht werden. Ein Kind kann auf diese Weise mit wenigen Handgriffen direkt von der Fahrerin oder dem Fahrer in den Sitz gesetzt werden, wenn sich der Sitz rechts von ihr oder ihm befindet. Im Anschluss kann der Sitz mithilfe eines Drehhebels hinter den Rollstuhl positioniert werden. Der Rollstuhl wird dadurch nicht wesentlich breiter und ist weiterhin uneingeschränkt nutzbar.

Für welche Zielgruppe ist dieses Schienensystem für Kindersitze geeignet? Ich könnte mir vorstellen, dass es nicht so einfach ist, ein Kind in den Sitz zu heben.
Die Zielgruppe sind ganz klar Menschen mit einer Gehbehinderung, welche auf die Nutzung eines Rollstuhls angewiesen sind. Auf Grund der zusätzlichen Masse des Kindersitzes und auch des Kindes ist das Schienensystem aktuell noch auf die Anwendung an elektrischen Rollstühlen beschränkt. Bei der Entwicklung haben wir darauf geachtet, dass das Schienensystem möglichst nah am eigentlichen Rollstuhl verläuft und somit das Kind relativ einfach in den Sitz zu heben ist. Weiterhin erleichtert die flexible Positionierung des Sitzes das Handling. Je nach individuellen Bedürfnissen kann die Position des Kindersitzes, an welcher das Kind in diesen gehoben wird, gewählt werden. Der Kurbelmechanismus, über den der Sitz in seine hintere Position gefahren wird, ist möglichst nahe an den schon vorhandenen Bedienelementen des Rollstuhls platziert, um auch hier eine möglichst einfache Betätigung zu erreichen.

Wie ist die Idee zu dieser Erfindung entstanden?
Auf die Idee zu diesem Produkt hatte den Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik eine Rollstuhlfahrerin gebracht, die bei keinem Anbieter eine Möglichkeit gefunden hatte, ihr Kind sicher im Rollstuhl mit zu transportieren. Die Rollstuhlfahrerin tauscht über den Blog „Wheelymum“ ihre Erfahrungen aus. Während eines gemeinsamen Treffens an unserer Universität wurden Details besprochen und auf diesem Weg der Startschuss zur Entwicklung des Prototyps gegeben.

Die Medica gilt als globale Leitmesse der Medizintechnik-Branche. Was erhoffen Sie sich von dem Messeauftritt?
In erster Linie erhoffen wir uns das Interesse von Unternehmen zu wecken. Wir möchten gerne zeigen, dass unsere Idee funktioniert, und würden uns freuen, mit einem Partner aus der Industrie den Prototypen zu einem marktreifen Produkt weiterzuentwickeln. So könnten möglichst viele der betroffenen Menschen von der Idee profitieren. Generell sind wir natürlich auch an weiteren Kontakten im Hinblick auf unser Forschungsprofil interessiert.

Sie arbeiten am Lehrstuhl für Konstruktion in Maschinenbau und Fahrzeugtechnik der TU Kaiserslautern und beschäftigen sich dort normalerweise mit ganz anderen Entwicklungsaufgaben. Wollen Sie zukünftig den Bereich der Medizintechnik mit abdecken?
Das ist richtig, normalerweise liegt unser Fokus auf dem Technologiefeld der Nutz- und Förderfahrzeugtechnik sowie der additiven Fertigung (3-D-Druck). Persönlich beschäftige ich mich mit der Entwicklung von automatisierten Fahrzeugen für die innerbetriebliche Logistik. Da die Arbeitsmethoden in einem Entwicklungsprozess in vielen Fällen übergreifend anwendbar sind, freuen wir uns auch immer auf interessante Fragestellungen aus anderen Bereichen des Maschinenbaus, welche sicher, gerade im Bezug zu unserer Kompetenz in der additiven Fertigung, auch der Medizintechnik entstammen können.

https://www.medica.de

Weitere Nachrichten zu "Medica":


2. Juli 2020

Start-ups starten durch bei der MEDICA

Die weltführende Medizinmesse MEDICA in Düsseldorf zählte branchenübergreifend zu den ersten Veranstaltungen überhaupt, die vor Jahren bereits jungen Unternehmen in der Gründungsphase spezielle Programmformate zur Vorstellung ihrer Ideen bot. Sie hat sich in der Folge zur internationalen Nr. 1 auch für Health Start-ups entwickelt. Zur MEDICA 2020 (Laufzeit: 16. bis 19. November) wird die kreative und vorrangig digital getriebene Gründerszene erneut besonders im Fokus des Intereses stehen. Denn im Zuge der Corona-Pandemie ist die Bedeutung mobiler, leicht anwendbarer Lösungen zur Vernetzung der Akteure in der Gesundheitsversorgung noch weiter gestiegen. (mehr …)


19. Juni 2020

MEDICA 2020 + COMPAMED 2020: Corona-Virus schärft weltweit Aufmerksamkeit für gute Gesundheitsversorgung und moderne Ausstattung

Rund um den Globus gibt es durch die Corona-Pandemie keinen Sektor, der so im Blickpunkt steht wie der Gesundheitsbereich. Kliniken, ambulante Gesundheitszentren, niedergelassene Ärzte und Pflegeeinrichtungen haben einen schlagartig erhöhten Bedarf an Medizin- und Labortechnik, verschiedensten medizinischen Produkten, Digital Health-Applikationen sowie insbesondere auch persönlicher Schutzausrüstung. Unter diesen Vorzeichen laufen die Planungen zur weltgrößten Medizinmesse MEDICA 2020 und die parallele Nr. 1-Fachmesse für die Zulieferer der Medizintechnik-Industrie, die COMPAMED 2020, auf Hochtouren. Beide Veranstaltungen werden vom 16. bis 19. November in Düsseldorf stattfinden - eng verzahnt mit umfangreichen digitalen Angeboten und Services. (mehr …)



28. Januar 2019

Medica 2019 mit neuer Hallenstruktur

Mit einer neugegliederten Struktur kehrt die Düsseldorfer Medizinmesse Medica vom 18. bis 21. November 2019 zurück. Die Informations- und Kommunikationstechnik wird von Messehalle 15 in die Halle 13 umgruppiert, mit direktem Anschluss an die Hallen für Medizintechnik und Elektromedizin (Hallen 9 bis 14). (mehr …)


12. November 2018

Medica: Plasma-Therapie gegen Hautkrebs

Um die Behandlung von Hautkrebs noch weiter zu verbessern, arbeitet die Forschung an neuen innovativen Therapieformen. Welche Rolle dabei Plasma spielen kann, erklärt Dr. Sander Bekeschus, Immunologe am Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP), im Gespräch mit DIE MESSE. (mehr …)


12. November 2018

Medica 2018 setzt Fokus auf digitale Medizin

Die digitale Transformation - die weltweit die Gesundheitswirtschaft verändert - ist das Top-Thema der Medica, die vom 12. bis 15. November 2018 in Düsseldorf in ihre nächste Runde geht. Den Trend thematisieren Aussteller und begleitende Konferenzen gleichermaßen, teilt die Messe Düsseldorf mit. (mehr …)



5. November 2018

Medica: Personalsicherung im Fokus

Der gesamten Bandbreite gesundheits- und krankenhauspolitischer Themen widmet sich der Deutsche Krankenhaustag während der Medica. Die Veranstalter erwarten auf dem Kongress mehr als 1600 Besucher aus Klinik und Gesundheitspolitik, ins Zentrum der Diskussion rückt unter anderem das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz. (mehr …)


8. Dezember 2017

MEDICA und COMPAMED: Besucher aus 130 Staaten

An vier Veranstaltungstagen (13. bis 16. November 2017) zählten die international renommierte Medizinmesse und die Fachmesse für den Zuliefermarkt der Medizintechnik-Industrie, MEDICA und COMPAMED, rund 123.500 Fachbesucher. Mehr als 60 Prozent kamen aus dem Ausland. (mehr …)

 

MESSENAVIGATOR
PHARMA / MEDIZINTECHNIK
16.11.2020 bis 19.11.2020 in Düsseldorf
MEDICA
Weltforum der Medizin - Internationale Fachmesse mit Kongress
09.03.2021 bis 13.03.2021 in Köln
IDS
Internationale Dental-Schau
25.03.2021 bis 27.03.2021 in Leipzig
therapie Leipzig
Fachmesse mit Kongress für Therapie, Medizinische Rehabilitation und Prävention
ALLE TERMINE

E-PAPER MEDICA

SAVE THE DATE
Nächster Termin der Messe Medica: 16.11.2020 bis 19.11.2020

NEWSLETTER
Bleiben Sie auf dem neuesten Stand: Nutzen Sie unseren exklusiven Newsletter "Pharma / Medizintechnik" und erfahren Sie alles aus der Welt der internationalen Messewirtschaft - kostenlos, einmal monatlich.
Ihre E-Mail-Adresse:
 
© 2018 by Connex AG