19. Mai 2022 
 
26. April 2022

Verpackungsfolien aus Monomaterial: Komplett recyclingfähig und funktional

Kunststoffe sind Materialien mit vielen positiven Eigenschaften, die zum Beispiel für Verpackungen zum Einsatz kommen. Diese überzeugen durch ihre einfache Herstellung und ihr geringes Gewicht. Dabei erfüllen sie ihre Hauptaufgabe – die Schutzwirkung gegenüber dem Verpackungsgut – exzellent: Sie bewahren Lebensmittel vor Verunreinigungen, vereinfachen deren Transport, sind schwer zerbrechlich, lassen in vielen Fällen einen Blick auf das Produkt zu und verlängern dessen Haltbarkeit deutlich. Gute Verpackungen können daher einen großen Beitrag zur Einsparung von Ressourcen und zur Verringerung der Lebensmittelverschwendung leisten. Damit die Recyclingfähigkeit von Verpackungen weiter erhöht werden kann, arbeiten vier Fraunhofer-Institute in einem laufenden Projekt daran, eine Monomaterialfolie mit allen für den Produktschutz notwendigen Eigenschaften zu entwickeln.

Foto: Fraunhofer IVVFoto: Fraunhofer IVV
Monomaterialien ersetzen Multilayerfolien
Die vielen Vorteile von Kunststoffverpackungen haben in den letzten Jahrzehnten dazu beigetragen, dass sie immer weiterverbreitet wurden und aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken sind. Gleichzeitig tragen Verpackungsabfälle aber auch erheblich zur Akkumulation von Kunststoffen in der Umwelt bei. Werden Abfälle nicht adäquat entsorgt, verbirgt sich durch die lange Persistenz die Gefahr einer Anreicherung der entsprechenden Materialien in der Umwelt mit negativen Auswirkungen auf die Tierwelt bis hin zum Menschen.

Monomaterialien ersetzen Multilayerfolien

Sortenreine Einwegartikel, können in den Recyclingkreisläufen gut getrennt und verwertet werden, sofern sie korrekt entsorgt werden. Problematischer sind sogenannte Multilayerfolien, die aus mehreren, praktisch untrennbar miteinander verbundenen Polymerlagen aufgebaut sind. Solche Verbundfolien werden aufgrund ihrer herausragenden Eigenschaften vor allem für die Verpackung im Lebensmittelbereich, z.B. fertig abgepackte Käse, Wurst oder Snacks verwendet. Für diese Materialien bleibt am Ende des Produktlebenszyklus praktisch nur die thermische Verwertung, welche jedoch ökologisch betrachtet keine anzustrebende Lösung ist – wenngleich sie der Entsorgung auf einfachen Deponien oder gar der Verschiffung ins Ausland vorzuziehen ist. Der Fokus aktueller Entwicklungen liegt daher auf Monomaterialien. Für den Ersatz der Multilayerfolien werden auf dem Markt bereits erste Ansätze für ausgewählte Anwendungen angeboten.

Monomaterialfolien mit maßgeschneiderten Produkteigenschaften

Das Recycling von Kunststoffverpackungen auch im Sinne der Kreislaufwirtschaft und einer damit einhergehenden gleichwertigen Nutzung wie das Ausgangsprodukt steht deshalb auch im Fokus eines derzeit laufenden Projekts der Fraunhofer-Gesellschaft. Das Konsortium besteht aus den Fraunhofer-Instituten für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP in Dresden, für Silicatforschung ISC in Würzburg, für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Freising und für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen. Die vier Fraunhofer-Institute forschen unter der Koordination des Fraunhofer IVV daran, eine komplett recyclingfähige Monomaterialfolie zu entwickeln, die alle Anforderungen der Verpackungsindustrie erfüllt. Dazu zählen neben mechanischen Eigenschaften z.B. zur Sicherstellung der Stabilität von Standbodenbeuteln auch Anforderungen an die Sperrwirkung bezüglich Gasen, Dämpfen und Aromastoffen. Zentrale Idee des Projektes ist die Trennung des Eigenschaftsprofils des zu extrudierenden Polymergranulats von den späteren Produkteigenschaften der Folie, indem das Folienmaterial nachträglich gezielt verändert wird. Gegenüber den bereits verfügbaren Lösungen besteht die Möglichkeit, die Steifigkeit nach Bedarf zu erhöhen und dadurch Material einzusparen. Hierzu kommen Technologien zur Anwendung, die in-line zur Folienextrusion eingesetzt werden können und deren Produktivität daher nicht reduzieren. So wird die Herstellung recyclingfähiger Folien unter Beibehaltung bisheriger Produktionskosten ermöglicht.

 


Weitere Nachrichten zu "Anuga FoodTec":


11. März 2022

Bundesernährungsminister Cem Özdemir eröffnet die Anuga FoodTec 2022

Cem Ödzemir, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, wird am 26. April 2022 die Anuga FoodTec, Internationale Zuliefermesse für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, eröffnen. Der Bundesminister wird gemeinsam mit Vertretern der Veranstalter, Koelnmesse und der DLG Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft als fachlichem und ideellem Träger, am ersten Messetag im Rahmen seines Besuches einen Rundgang über die Messe unternehmen, an den sich eine Eröffnungskonferenz anschließt. (mehr …)


14. Dezember 2020

Anuga FoodTec wird pandemiebedingt auf April 2022 verschoben

Die Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen im Reiseverkehr und der Veranstaltungsdurchführung haben auch für die ursprünglich für März 2021 angesetzte Anuga FoodTec Folgen. Nach intensiven Gesprächen mit Branchenteilnehmern sowie der DLG Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft e. V., dem fachlichen und ideellen Träger der Messe, sieht sich die Koelnmesse daher gezwungen, die Anuga FoodTec zu verschieben. Der neue Termin für die Anuga FoodTec ist der 26. bis 29. April 2022. (mehr …)


4. April 2018

Anuga FoodTec mit elf Prozent Besucher-Plus

Mehr als 50.000 Experten aus der Lebensmittelindustrie - und damit elf Prozent mehr als zuvor - informierten sich vom 20. bis 23. März auf der Kölner Anuga FoodTec über die Innovationen und Weiterentwicklungen der Lebensmittel- und Getränke-Zuliefererbranche. (mehr …)


20. März 2018

Anuga FoodTec: Nutzung von Big Data spielt große Rolle

Welche Effekte die Digitalisierung auf die Ressourceneffizienz in der Lebensmittelproduktion haben kann, rückt die Eröffnungskonferenz der Anuga FoodTec in den Fokus. DIE MESSE hat bei Wissenschaftlern des Fraunhofer IPA nachgefragt. (mehr …)



9. Februar 2018

Anuga FoodTec: Upcycling in Lebensmittelproduktion

Nachhaltigkeit und Umweltmanagement haben einen hohen Stellenwert in der Lebensmittelindustrie. Upcycling-Strategien und innovative Verfahren zur Gewinnung von Wertstoffen aus industriellen Nebenprodukten stehen im Zentrum der Anuga FoodTec 2018. (mehr …)


5. Juli 2017

Anuga FoodTec 2018 kooperiert mit IFU – Technical Workshop

Die Anuga FoodTec und die International Fruit and Vegetable Juice Association (IFU) haben sich auf eine umfangreiche Partnerschaft verständigt.Die Kooperation sieht unter anderem die Durchführung eines Technical Workshops durch die IFU aufder Anuga FoodTec 2018 vor. Der Technical Workshop steht unter dem Motto „For the Juice Industry. From the Industry Experts”. (mehr …)



9. März 2015

Sensoren für die Fleischbranche auf der Anuga FoodTec

Die zunnehmende Automatisierung in der Fleisch verarbeitenden Industrie ist ein Thema auf der Anuga FoodTec, die vom 24. bis 27. März in Köln statt findet. Die Aussteller der internationalen Zuliefermesse für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie geben Einblicke in die moderne Fleischproduktion. Zu sehen sind hochmoderne Sensoren, die nicht nur die Produktion steuern, sondern auch die Qualität der Rohwaren und Erzeugnisse inline erfassen. (mehr …)

 

MESSENAVIGATOR
NAHRUNGS- / GENUSSMITTEL
ALLE TERMINE

E-PAPER ANUGA FOODTEC

NEWSLETTER
Bleiben Sie auf dem neuesten Stand: Nutzen Sie unseren exklusiven Newsletter "Nahrungs- / Genussmittel" und erfahren Sie alles aus der Welt der internationalen Messewirtschaft - kostenlos, einmal monatlich.
Ihre E-Mail-Adresse:
 
© 2018 by Connex AG