11. Dezember 2018 
 
9. Oktober 2018

Aluminium: Wichtiges Material der Zukunft

Aluminium hat Zukunft, sagt Dr. Alexa A. Becker, Geschäftsführerin des Verbands für die Oberflächenveredelung von Aluminium e.V. (VOA). Aber damit der Werkstoff sein Potenzial entfalten kann, muss die Oberfläche veredelt werden. Und was Alu dann alles kann, erzählt sie im Gespräch mit DIE MESSE.

Foto: DAVIDCOHEN on UnsplashFoto: DAVIDCOHEN on Unsplash
Aluminium findet vielfältige Anwendung – etwa bei modernem Leichtbau in der Automobilindustrie.
Frau Dr. Becker, der Verband für die Oberflächenveredelung von Aluminium (VOA) ist auf der Aluminium in Halle 12, Stand G 35 zu finden. Welche Schwerpunkte setzen Sie dieses Jahr in Düsseldorf?
In diesem Jahr stehen für uns die Ausbildung und die Fachkräftesicherung im Vordergrund. Deshalb zeigt der VOA anhand von spannenden Exponaten die ganze Bandbreite an Produkten seiner Mitgliedsunternehmen. In der Oberflächenveredelungsindustrie besteht die Möglichkeit, in Unternehmen tätig zu sein, die globale Lieferketten bedienen und in denen es möglich ist, einerseits technisch und digital zu arbeiten, aber auch die persönliche künstlerische Begabung mit einzubringen.
Die mit der Produktion einhergehende Qualitätssicherung ist ebenfalls ein interessantes Thema, bei dem wir als Generallizenznehmer international anerkannter Qualitätszeichen wie Qualanod, Qualicoat, Qualideco und Qualistrip sozusagen aus dem Nähkästchen plaudern können. Wir freuen uns jedenfalls darauf, viele Interessierte der Oberflächenveredelungsbranche kennenzulernen und über das immense Spektrum des Industriezweigs zu informieren.

Üblicherweise wird die Oberfläche von Aluminium mittels Anodisation veredelt. Welche Verbesserungen und Einsatzgebiete dieser Technik sind für die industrielle Fertigung zukünftig zu erwarten?
Gehen Sie einmal mit der „Aluminium-Brille“ durch Ihren Alltag, dann kennen Sie das Riesenspektrum an Einsatzgebieten für Aluminium: angefangen bei der Kanne für den Morgentee, den Blenden und der Spiegelumrandung im Bad, den Fassaden und Fenstern der Häuser, bis hin zu den Felgen der Verkehrsmittel, dem Smartphone und den Monitoren im Büro – um nur mal so einen Tagesbeginn abzubilden. Aluminium ist eines der wichtigen Materialien der Zukunft. Allerdings kann Aluminium nur dann zum Einsatz kommen, wenn es eine entsprechende Oberflächenveredelung bekommt. Und an dieser Stelle kommen die VOA-Mitglieds­unternehmen ins Spiel.
Zur Technik: Die Anodisation ist genauso möglich wie die Beschichtung. Im Bereich der industriellen Fertigung geht der Trend zur energie- und umweltbewussten Fertigung, die Umwelt und Ressourcen schont. Die Branche arbeitet daran, die Prozesse künftig noch sicherer und nachhaltiger zu steuern, für mehr Effizienz und um stets die gleiche Qualität für den Kunden reproduzieren zu können. Einen besonderen Fokus legt der VOA auf den Digitalisierungsprozess, der ja im Grunde noch in den Kinderschuhen steckt. Diese Messe wird uns vielleicht schon Ideen dazu liefern, welche Prozesse möglicherweise auch sinnvoll von Robotern unterstützt werden können.

Die Wissenschaft forscht schon lange an Verfahren zur Oberflächenveredelung mit Laser. Noch ist die Technologie recht kostspielig, wo sehen Sie zukünftige Anwendungsmöglichkeiten?
Die Technologien entwickeln sich immer weiter fort. Das beobachten wir natürlich auch in der Oberflächenveredelungsindustrie. Es wird sich zeitnah die Frage stellen, ob Laser wirklich für ein breites Anwendungsgebiet effektiv in der Masse eingesetzt werden können, wie herkömmliche Verfahren es ermöglichen. Ich denke hier zunächst an besonders präzise und spezielle Anwendungsgebiete, wie wir sie in der Medizintechnik sowie in der Luft- und Raumfahrt kennen. Letztlich werden die Machbarkeit und der Preis am Markt entscheiden.

Auch in der Medizintechnik kommt Aluminium zum Einsatz, zum Beispiel in der Veredelung von Prothesen oder Implantaten, um deren Lebensdauer zu erhöhen. Was ist auf diesem Gebiet heute machbar?
Die Erhöhung der Lebensdauer in dem Bereich von Prothesen und Implantaten wird eine größere Rolle spielen oder gar die schnelle Produktion oder Austauschbarkeit von Produkten. Auch das wird der Markt entscheiden. Grundsätzlich sind die Themen in diesem Gebiet der Korrosionsschutz sowie verbesserte mechanische und chemische Eigenschaften der Oberfläche, beispielsweise eine bakterienabweisende Schicht. Vielleicht wird sich in der Zukunft herauskristallisieren, dass mit den Produkten und den Oberflächen der immer stärker werdenden Individualisierung der Produkte im Bereich der Medizintechnik Rechnung getragen werden kann, beispielsweise durch Farben oder Oberflächenstrukturen.

Bei Lebensmittelverpackungen aus Aluminium stellen sich Verbraucher oft die Frage, wie groß die Gefahr ist, dass Aluminiumionen in die Nahrungsmittel übergehen. Wie lässt sich dies durch innovative Beschichtungsverfahren verhindern?
Die Beschichtung von Lebensmittelbehältnissen aus Aluminium erfolgt in der Regel mit speziellen Pulvern, die besonders lebensmittelecht und möglicherweise auch bakterienabweisend sind. Auch nehmen funktionelle Oberflächen eine zunehmend größere Rolle ein, da der Lebensmittelmarkt internationaler wird und damit in unterschiedlichste Klimazonen der Welt mit der gleichen Qualität aus der gleichen Produktionsstätte beliefert werden soll. Bei der Wiederverwertbarkeit ist an eine optimale und leichte Möglichkeit der Reinigung zu denken, die bei beschichteten Oberflächen mittels Reinigungsmitteln im richtigen pH-Bereich gewährleistet wird. So sorgt auch die Oberflächenveredelungsindustrie mit dafür, dass der Verbraucher überall auf der Welt Produkte in Alumi­niumgefäßen genießen kann.

Am letzten Messetag, 11. Oktober, wird es auf der Aluminium erstmals einen „Career Day“ zur Beschäftigung in der Aluminiumindustrie geben. Ihr Verband hat dazu als Referenten einen Berufsschullehrer eingeladen. Was wollen Sie damit erreichen?
Das Thema Fachkräftemangel beschäftigt unsere Mitglieder und die gesamte Branche. Wir waren der Meinung, dass gerade Berufsschullehrer eine besondere Perspektive auf das Thema „Ausbildung gegen Fachkräftemangel“ haben. Sie kennen die Bedürfnisse, Schwierigkeiten und Chancen ihrer Schüler teilweise besser als die Betriebe. Außerdem legt der VOA großen Wert darauf, dass die Ausbildung in den Berufen rund um die Oberflächenveredelung in den Fokus der Öffentlichkeit und Messebesucher gerückt wird.
Der Kontakt zu den Schulen ist dem VOA wichtig, um schon hier den Grundstein für das Berufsleben in der Oberflächenveredelungsindustrie zu legen. Auch deshalb hat der VOA das Projekt „Motivation for Future Professionals“ ins Leben gerufen. Hier besuchen wir die Gewerblichen Schulen, sind Sponsor für einen Tag Motivationstraining für die Schüler und stellen den Verband und seine wichtigen Aufgaben in der Industrie vor. Das kommt bei Schülern und Lehrern ebenso gut an wie bei den Mitgliedern des VOA und ist Teil des vom Vorstand entwickelten Konzepts zur Fachkräftesicherung in der Branche der Oberflächenveredelung.

Die Messe Aluminium gilt als Leistungsschau der Branche. Auf welche Innovationen sind Sie in diesem Jahr besonders gespannt?
Von Haus aus natürlich auf innovative Veredelungseigenschaften. Und da die Oberflächenveredelungsindustrie den Grundwerkstoff benötigt, sind wir besonders gespannt auf die Weiterentwicklung von Aluminiumlegierungen. Weitere, wichtige Themen sind Innovationen im Bereich Entlackungsmethoden sowie Recycling des Grundwerkstoffs und den mit diesem Prozess einhergehenden Folgen für die Oberflächenveredelung. Auch die Weiterentwicklung von Niedrigtemperaturlacksystemen zur Energieeinsparung ist für uns sehr interessant. Darüber hinaus blicken wir mit Spannung auf die Entwicklung neuer Färbemethoden zum Eloxieren von Aluminium. Nicht verhehlen möchte ich, dass selbstheilende Lacke sowie farbverändernde Partikel in Lacken Innovationen versprechen.

https://voa.de/de
https://www.aluminium-messe.com/de/

 

Weitere Nachrichten zu "ALUMINIUM":


9. Oktober 2018

Aluminium 2018 mit neuer Sonderfläche „Digital Manufacturing“

Digitale Transformation und intelligente Produktionsprozesse rückt die Aluminium-Messe vom 9. bis 11. Oktober 2018 in Düsseldorf in den Fokus. Mit der neuen Sonderfläche „Digital Manufacturing“ schafft die Messe ein Forum, dass die Produktivitätsvorteile durch leistungsfähige IT-Lösungen demonstriert, teilt Reed Exhibitions mit. (mehr …)



4. Oktober 2018

Aluminium 2018: Leichtbau-Lösungen für Autoindustrie

Gewichtsreduzierte Fahrzeuge punkten bei CO2-Reduktion, Fahrdynamik und Komfort. Davon profitiert der Werkstoff Aluminium als wichtiges Leichtbaumaterial im Automotive-Sektor. Neue Anwendungen aus Aluminium-Werkstoffen werden zunehmend nachgefragt - das zeigt auch die Fachmesse Aluminium 2018. (mehr …)


31. August 2018

ALUMINIUM mit neuer Fläche „Environmental Engineering“

Die Düsseldorfer Fachmesse ALUMINIUM (9. bis 11. Oktober 2018) erweitert das Themenspektrum: Neu ist in diesem Jahr die Ausstellungsfläche „Environmental Engineering", die sich den Themen Wasseraufbereitung, Luftfilteranlagen und Öl- bzw. Ölnebelabsauganlagen widmet. (mehr …)



15. November 2016

Aluminium: Solisten sind passé

Solisten sind passé: Diese Botschaft stammt aus allen Branchen, die sich mit aktivem Leichtbau beschäftigen. Einblicke in den richtigen Material-Mix gibt das Messeduo Aluminium und Composites Europe. (mehr …)


19. Oktober 2016

ALUMINIUM: Megatrend Leichtbau

Den globalen Megatrend Leichtbau rückt die ALUMINIUM vom 29. November bis 1. Dezember 2016 in Düsseldorf in den Mittelpunkt. Bei der Zahl der Aussteller legt die Messe erneut zu. (mehr …)


23. September 2016

Recycling Pavillon auf ALUMINIUM

Das Potential und die technischen Möglichkeiten der Aluminium-Wiederverwertung zeigt die ALUMINIUM vom 29. November bis 1. Dezember in Düsseldorf mit einem „Recycling Pavillon“. (mehr …)


17. März 2016

ALUMINIUM ’16: Leichtbau im Fokus

Leichtbau, Ressourcen- und Kosteneffizienz sind die Schwerpunktthemen der ALUMINIUM 2016, die Reed Exhibitions vom 29. November bis 1. Dezember in Düsseldorf veranstaltet. (mehr …)

 

MESSENAVIGATOR
METALLE / WERKZEUGE
11.12.2018 bis 14.12.2018 in Bern
INDUSTRIALIS
Schweizer Industrie im Mittelpunkt
14.01.2019 bis 17.01.2019 in Sharjah
SteelFab
Trade show for the metal working, metal manufacturing and steel fabrication industry
18.01.2019 bis 20.01.2019 in Greater Noida
IFEX
Internationale Ausstellung für Gießereitechnik
24.01.2019 bis 23.01.2019 in Bangalore
IMTEX / Tooltech
Metal forming exhibiton
30.01.2019 bis 01.02.2019 in Freiburg
IE
Die Industriemesse der Schwarzwald AG
05.02.2019 bis 08.02.2019 in Leipzig
Z - DIE ZULIEFERMESSE
Internationale Fachmesse für Teile, Komponenten, Module und Technologien
ALLE TERMINE

E-PAPER ALUMINIUM

SAVE THE DATE
Nächster Termin der Messe ALUMINIUM: 06.10.2020 bis 08.10.2020

NEWSLETTER
Bleiben Sie auf dem neuesten Stand: Nutzen Sie unseren exklusiven Newsletter "Metalle / Werkzeuge" und erfahren Sie alles aus der Welt der internationalen Messewirtschaft - kostenlos, einmal monatlich.
Ihre E-Mail-Adresse:
 
© 2018 by Connex AG