Sonntag, 19. November 2017
Schriftgröße

IHM 2017: "Made in Germany"

  •  

19.09.2016

Vom 8. bis 14. März 2017 werden die Aussteller der Internationalen Handwerksmesse zu Botschaftern des neuen Messemottos "Made in Germany. Das Original. Echt bei uns im Handwerk."

 - "Made in Germany" ist das neue Motto auf der IHM.
© Messe München
"Made in Germany" ist das neue Motto auf der IHM.

„Was mittlerweile nicht mehr in allen Bereichen selbstverständlich ist, dafür steht das Handwerk in Deutschland: exzellente Qualität, Nachhaltigkeit, regionale Verwurzelung gepaart mit Internationalität, hervorragende Ausbildung, Erfindergeist und das leidenschaftliche Umsetzen neuer Ideen. Dies war schon immer und ist auch in Zukunft der Anspruch der Menschen im Handwerk“, sagt Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsführung der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, der Messeorganisation des Handwerks. „2017 sind die Aussteller der Internationalen Handwerksmesse Botschafter dieses Qualitätsversprechens, das hinter ‚Made in Germany‘ steckt.“

Transparenz und Nachhaltigkeit sind Trumpf

Persönlicher Kontakt und Vertrauen, das Wissen, wie und wo produziert wurde, welche Rohstoffe und Materialien verarbeitet wurden, Individualität und Nachhaltigkeit sind Werte, die in unserer Gesellschaft eine Renaissance erleben, Orientierung sind und für die das Handwerk und seine Betriebe stehen, so Dohr weiter. Gemeinsam mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) stellt die GHM deshalb die Internationale Handwerksmesse 2017 unter das Motto „Made in Germany. Das Original. Echt bei uns im Handwerk.“

Frische Ideen und Innovationen

Auf der Leitmesse des Handwerks in München wird das Motto in all seinen Facetten zum Leben erweckt, durch Vorzeigeunternehmen, deren Leistungen und Produkte weltweit gefragt sind, durch Pioniere, die handwerkliche Fertigkeiten mit neuen Technologien verknüpfen, durch Start-ups, die mit frischen Ideen und Mut begeistern, und durch Best-Practice-Beispiele, die modernste Fertigungstechniken nutzen und weiterentwickeln.

So spiegelt sich Made in Germany echt und transparent bei Ausstellern in allen Hallen und darüber hinaus in speziellen Sonderschauen wider, beispielsweise bei INNOVATION GEWINNT! und der eigenen Motto-Themenfläche „Fokus. Made in Germany“ in Halle C2 mit spannenden Existenzgründern aus dem Handwerk.

Experten stehen Rede und Antwort

In Vorträgen und Gesprächen auf dem dazugehörigen Forum und in der Fachbesucherlounge „Treffpunkt Handwerk“ im Eingang West beantworten Experten Fragen der Fachbesucher und unterstützen sie bei ihrer Weiterentwicklung und der ihres Betriebs. Schließlich sollen Betriebe im Handwerk auch in Zukunft die Erfolgsgeschichte „Made in Germany“ fortschreiben. Themen sind unter anderem Betriebsgründungen, -übernahme und -übergabe, Fördermaßnahmen, digitale Transformation und Unternehmensentwicklung. Denn Start-up bedeutet nicht immer nur Neugründung, sondern auch Neuausrichtung und Weiterentwicklung eines Betriebs.

„Made in Germany“ heißt es auch auf dem „Land des Handwerks“ in Halle C2. Auf der Fläche, die in den vergangenen Jahren zu einem der Publikumslieblinge geworden ist und 2016 Schauplatz des Spitzengesprächs mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel war, präsentieren sich Vorzeigebetriebe, deren Leistungen bis weit über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus gefragt sind. Ab sofort können sich Betriebe für einen Platz auf dieser öffentlichkeitswirksamen Plattform bewerben.

Auf der Internationalen Handwerksmesse und der parallel stattfindenden Garten München präsentieren sich die Aussteller in sieben Hallen (A1-A2, B1-B3, C2-C3).