10. Dezember 2019 
 
12. November 2019

Klimawandel verändert Hopfenanbau

Der Klimawandel bedeutet für Deutschlands Hopfenpflanzer, mit mehr Hitze und weniger Wasser klarkommen zu müssen. Dabei ist Technologie gefragt, die Politik – und nicht zuletzt der gute Wille von Brauern und Biertrinkern. Im Forum BrauBeviale wird über mögliche Folgen diskutiert.

Foto: Andre KlimkeFoto: Andre Klimke
Zukünftig ist mehr Bewässerung für den Hopfen nötig.
Der Deutsche Wetterdienst berichtet, dass die Jahresmitteltemperaturen in deutschen Hopfenanbaugebieten seit Ende des 19. Jahrhunderts um 1,5 Grad gestiegen sind und bis 2050 um weitere 1 bis 1,5 Grad steigen werden. Dazu gibt es einen Trend zu selteneren, dafür heftigeren Niederschlägen. Starkregen kann der trockene Boden nicht aufnehmen.

Höhere Temperaturen, weniger Regen

Höhere Verdunstung durch Hitze sorgt für Dürre und Trockenheit. Das setzt dem Hopfen zu. Derzeit stehen in Deutschland etwa 20 Prozent aller Hopfengärten unter Bewässerung. Nach Einschätzung von Experten könnten mittelfristig rund 80 Prozent das nötig haben. Die Lösung liegt hier nicht allein im Fortschritt der Technologie. Verbände und Politik ringen bereits um die knappe Ressource Wasser.

Aber: Mit einer guten Sortenauswahl und vorrausschauender Züchtung ließen sich die Herausforderungen meistern – nur müssten dafür auch die Brauer und letztlich die Biertrinker mitziehen. Biertrinken in Zeiten des fortschreitenden Klimawandels – das schmeckt anders als noch vor 20 oder 30 Jahren.

Hopfen ist eine sehr intensive Kultur, er wächst nicht einfach so auf den Feldern, um Hopfen muss der Pflanzer sich redlich bemühen. Deshalb überrascht es eigentlich ein bisschen, dass der ach so pflegebedürftige Hopfen eins in aller Regel nicht von seinem Pflanzer bekommt: Wasser. Mit seinem stark ausgeprägten, mehrere Meter tiefen Wurzelsystem kann Hopfen den Wasservorrat des Bodens gut und lange ausschöpfen.

Die Pflanze kann mit Wasserstress relativ gut umgehen, neigt nicht zur Notreife wie etwa Getreide, rollt auch die Blätter nicht ein wie Mais. Dazu kommt, dass Hopfen traditionell auf sehr guten Standorten mit hoher Wasserspeicherfähigkeit angebaut wird. Gerade mal ein Fünftel aller deutschen Hopfenpflanzen wird künstlich bewässert. Damit steht Deutschland relativ allein, in anderen Hopfenländern wie den USA ist Bewässerung der Normalfall.

https://www.braubeviale.de


Weitere Nachrichten zu "BrauBeviale":


13. November 2018

BrauBeviale: Bier-Inhaltsstoffe mit positiver Wirkung

Sie zeigen eine positive Wirkung auf Erkrankungen wie Diabetes und hemmen Entzündungsprozesse: Die Bier-Inhaltsstoffe Xanthohumol und Iso-Alphasäuren fördern nachweislich die Gesundheit, wie Prof. Dr. Claus Hellerbrand von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) im Gespräch mit DIE MESSE erläutert. (mehr …)


13. November 2018

BrauBeviale 2018 mit zusätzlicher Halle

Die BrauBeviale, Fachmesse für Getränkeproduktion und -vermarktung, kehrt vom 13. bis 15. November 2018 in Nürnberg mit einer zusätzlichen Halle und einer neuen Hallenbelegung zurück. Aber auch in neun Hallen soll die für die BrauBeviale typische Atmosphäre erhalten und die Messe so kompakt bleiben, wie man sie kennt, heißt es in Nürnberg. (mehr …)



9. November 2018

BrauBeviale mit neuem Inspirationsbuch „Wissensdurst“

Ein Inspirationsbuch für den Mittelstand – "voll mit praxistauglichen Impulsen für eine lebendige Getränkebranche mit Vielfalt und Zukunft" - hat die BrauBeviale veröffentlicht. Die Nürnberger Investitionsgütermesse für die Getränkeindustrie öffnet am 13. November ihre Tore. (mehr …)



21. Oktober 2015

BrauBeviale 2015: Craft Beer trifft Streetfood

Essen und Trinken gehören unweigerlich zusammen. Da liegt es nahe, den außergewöhnlichen Trinkgenuss mit unkonventionellem Essen zu paaren. Einen vielversprechenden Blick über den Teller- beziehungsweise Glasrand für Getränke-Hersteller, Marketing-Experten und Gastronomen verspricht die SFC Street Food Convention auf der BrauBeviale 2015. (mehr …)




 

MESSENAVIGATOR
NAHRUNGS- / GENUSSMITTEL
17.01.2020 bis 26.01.2020 in Berlin
Internationale Grüne Woche Berlin
Die weltweit bedeutendste Ausstellung für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau
02.02.2020 bis 05.02.2020 in Köln
ISM
Die weltweit größte Messe für Süßwaren und Snacks
02.02.2020 bis 05.02.2020 in Köln
ProSweets Cologne
Die internationale Zuliefermesse für die Süßwaren- und Snackindustrie
05.02.2020 bis 07.02.2020 in Berlin
Fruit Logistica
Messe für frisches Obst und frisches Gemüse
09.02.2020 bis 11.02.2020 in Bremen
fish international
Die Fischmesse in Deutschland
12.02.2020 bis 15.02.2020 in Nürnberg
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
ALLE TERMINE

E-PAPER BRAUBEVIALE

SAVE THE DATE
Nächster Termin der Messe BrauBeviale: 10.11.2020 bis 12.11.2020

NEWSLETTER
Bleiben Sie auf dem neuesten Stand: Nutzen Sie unseren exklusiven Newsletter "Nahrungs- / Genussmittel" und erfahren Sie alles aus der Welt der internationalen Messewirtschaft - kostenlos, einmal monatlich.
Ihre E-Mail-Adresse:
 
© 2018 by Connex AG