17. Oktober 2021 
 
12. Oktober 2021

IK betont: „Kreislaufwirtschaft ist eine geteilte Verantwortung“

Die Europäische Kommission prüft aktuell verschiedene Regulierungsoptionen zur Steigerung des Rezyklatanteils in Kunststoffverpackungen. Die Kunststoffverpackungshersteller in Deutschland, organisiert in der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V., bekennen sich klar zur Kreislaufwirtschaft und zum Rezyklateinsatz. Der Einsatz von recycelten Kunststoffen in Verpackungen verringert schließlich die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen und damit die CO2-Emissionen bei der Verpackungsherstellung.

Foto: IK Industrievereinigung KunststoffverpackungenFoto: IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen
IK – Recyclingziel 2025 – Mehr Rezyklat im Einsatz
Der Rezyklateinsatz in der deutschen Verpackungsproduktion ist in den letzten Jahren stark gewachsen und liegt aktuell bei 475kt (11%). Die IK-Mitgliedsunternehmen streben in Übereinstimmung mit den Zielen der EU an, den Einsatz von Rezyklaten in Kunststoff-verpackungen bis 2025 auf eine Million Tonnen zu steigern. Dieses Ziel ist mit den heute verfügbaren Rezyklatqualitäten unter Inkaufnahme gewisser Einschränkungen technisch realisierbar, wie eine aktuelle GVM-Studie zeigt. Um das selbst gesteckte Ziel zu erreichen, benötigt die Verpackungsindustrie zusätzlich über 500kt Rezyklate (PCR) in spezifischen Qualitäten.

„Die Versorgung mit hochwertigen Rezyklaten hat oberste Priorität, um die Sicherheit und Qualität von Verpackungen zu gewährleisten.“, so Schmidt. Dies gilt im Besonderen für Lebensmittelverpackungen, die 44% des Marktes ausmachen. Damit die Recyclingwirtschaft die benötigten Sekundärrohstoffe liefern kann, sind massive Investitionen entlang der gesamten Kreislaufkette nötig. Unterstützend fordert die IK von der Politik neben EU-weit einheitlichen Vorgaben an die Recyclingfähigkeit auch ein EU-weites Deponieverbot, den Ausbau der getrennten Sammlung von Kunststoffabfällen, ein-schließlich Pfandsystemen, und die Zulassung von Rezyklaten für den Lebensmittelkontakt.

Wettbewerb der Technologien ohne ideologische Scheuklappen
Die IK begrüßt Innovationen im Recycling und setzt sich für einen offenen und fairen Wettbewerb der Technologien ohne ideologische Scheuklappen ein. „Um die Schließung des Kreislaufs so wirtschaftlich und klimaeffizient wie möglich zu gestalten, setzen wir im Verpackungsbereich vor allem auf den weiteren Ausbau des etablierten werkstofflichen Recyclings durch entsprechendes Design-for-Recycling und eine hochwertige Sammlung und Sortierung von Abfällen.
Doch auch das chemische Recycling hat seinen Platz in der Kreislaufwirtschaft, wenn es stark vermischte und verschmutzte Abfälle verwertet, die nicht in wirtschaftlicher Weise werkstofflich recycelt werden können, und Rezyklate in Neuwarequalität bereitstellt. Keinesfalls aber dürfen die Anstrengungen zum Ausbau der Getrenntsammlung und des Design-for-Recycling in der Hoffnung zurückgestellt werden, dass neue Technologien sie in absehbarer Zeit überflüssig machen.

Rezyklatquoten mit Augenmaß
„Gesetzliche Ziele zum Rezyklateinsatz müssen auf technischen Potentialanalysen beruhen und mit Augenmaß definiert werden“, erklärt die Kreislaufexpertin. Denn Rezyklateinsatzquoten können bei unzureichender Verfügbarkeit zu unverschuldeten Qualitätsmängeln und sogar Marktverboten führen. Zur Absicherung dieser Risiken fordert die IK daher ein „Sicherheitsnetz“: Für den Fall, dass Unternehmen nachweisen können, dass sie trotz Ergreifung aller angemessenen Maßnahmen nicht ausreichend Rezyklate beschaffen konnten, müssen sie von ihrer Verpflichtung befreit werden.

Vorschlägen zu einer pauschalen Rezyklatquote erteilt die Schmidt allerdings eine Absage: „Das technische Potential für den Rezyklateinsatz unterscheidet sich sehr je nach Verpackungstyp. Außerdem dürfen die Risiken des Strukturwandels nicht einseitig den Verarbeitern aufgebürdet werden. Kreislaufwirtschaft gelingt nur in geteilter Verantwortung: Deshalb müssen Rezyklatquoten immer auch die Verpflichtung der Kunststofferzeuger enthalten, einen entsprechend hohen Anteil an Rezyklaten auf den Markt zu bringen“, fordert Isabell Schmidt.

 


Weitere Nachrichten zu "Fakuma":


10. August 2021

Circular Economy beim Branchenhighlight Fakuma 2021

Die 27. Fakuma – Internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung – lädt vom 12. bis 16. Oktober 2021 nach Friedrichshafen zur Präsenzmesse ein. Das Branchenhighlight wird neben den Themen Spritzgießen, Extrusionstechnik, Thermoformen und 3D-Printing auch den digitalen Wandel in der Kunststoff verarbeitende Industrie sowie den Wandel von der linearen zur Kreislaufwirtschaft fokussieren. (mehr …)


23. Juli 2020

Nächste Fakuma im Oktober 2021

Gemeinsam mit dem Ausstellerbeirat der Fakuma 2020 hat das Messeunternehmen Schall entschieden, die 27. Fakuma – Internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung – auf das Jahr 2021 zu verschieben. Das nächste Branchenhighlight rund um die Kunststoffbe- und verarbeitung findet vom 12. bis 16. Oktober 2021 statt. (mehr …)


1. Juli 2020

Fakuma 2020 macht sich startklar!

Die 27. Fakuma – Internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung – rüstet sich für den nächsten Messeauftritt vom 13. bis 17.10.2020. Derzeit entsteht in enger Abstimmung zwischen den zuständigen Behörden, dem Standortbetreiber Messe Friedrichshafen und dem Messeunternehmen Schall ein Durchführungskonzept, um alle aus der Corona-Pandemie resultierenden Vorgaben zu erfüllen. (mehr …)


25. März 2019

Fakuma 2020: Fokus auf Vernetzung bei Kunststoffverarbeitung

Mit einem Fokus auf voranschreitende Vernetzung in der Kunststoffverarbeitung kehrt die Fachmesse Fakuma vom 13. bis zum 17. Oktober 2020 auf das Messegelände in Friedrichshafen zurück. Bis zur flächendeckenden Vernetzung sei allerdings noch ein weitere Weg zurückzulegen, so ein Insider. (mehr …)


16. Oktober 2018

Fakuma: Wiederverwertung steht bei Verarbeitern hoch im Kurs

Zum ökologisch verantwortungsvollen Umgang mit Kunststoffen gehört die gesamte Verarbeitungskette. Was passiert heute mit ihnen, wenn sie in ihrem ersten Leben ausgedient haben? Die Lösungen hierfür sehen Experten aus aller Welt auf der Fakuma. (mehr …)


16. Oktober 2018

Fakuma: Naturfaser-Composites für den Leichtbau

Eine „Revolution in der Composite-Welt“ stellt die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW auf der Fakuma vor: Welchen Beitrag Naturfaser-Composites für den Leichtbau leisten können und was das Insitut für Kunststofftechnik darüber hinaus in Friedrichshafen zeigt, erläutert Dr. Christian Rytka im Gespräch mit DIE MESSE. (mehr …)



28. August 2018

Kunststoffverarbeitung: Fakuma zeigt innovative Leichtbau-Lösungen

Hochbelastbare, endlosfaserverstärkte und funktionale Kunststoffbauteile bieten für die Automobil- und Luftfahrtindustrie und zahlreiche andere Bereiche große Leichtbau-Potenziale. Neue Lösungen für die Produktion von leichten und beständigen Bauteilen zeigt die Fakuma vom 16. bis 20. Oktober 2018 in Friedrichshafen. (mehr …)


17. August 2018

Fakuma 2018: „Ausgezeichnete Stimmung“ in Kunststoffbranche

Moderne Lösungen für hochwertige Kunststoffverarbeitung zeigt die Fakuma - Internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung - vom 16. bis 20. Oktober 2018 in Friedrichshafen. Die Stimmung unter den europäischen Kunststoff- und Gummimaschinenbauern sei ausgezeichnet, heißt es beim Veranstalter P.E. Schall. (mehr …)

 

MESSENAVIGATOR
23.10.2021 bis 28.10.2021 in München
iba
Die führende Weltmesse für Bäckerei, Konditorei und Snacks
30.10.2021 bis 07.11.2021 in Karlsruhe
offerta Karlsruhe
Die Erlebnis- und Einkaufsmesse für die ganze Familie
03.11.2021 bis 07.11.2021 in Berlin
Bazaar Berlin
Verkaufsmesse für Kunsthandwerk, Design, Naturwaren und Fair Trade-Produkte aus aller Welt
13.11.2021 bis 14.11.2021 in Karlsruhe
TIERisch gut
Messe für Hund, Katze, Aquaristik
20.11.2021 bis 24.11.2021 in Basel
mefa
Fachmesse für Fleischwirtschaft und Lebensmittelproduktion
11.01.2022 bis 14.01.2022 in Frankfurt / Main
Heimtextil
Internationale Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien
ALLE TERMINE

E-PAPER FAKUMA

NEWSLETTER
Bleiben Sie auf dem neuesten Stand: Nutzen Sie unseren exklusiven Newsletter und erfahren Sie alles aus der Welt der internationalen Messewirtschaft - kostenlos, einmal monatlich.
Ihre E-Mail-Adresse:
 
© 2018 by Connex AG