05. Juli 2022 
 
11. Juni 2018

ACHEMA: Mehr Transparenz in der Chemielogistik

Wie sich die vergleichsweise komplexe Chemielogistik noch weiter optimieren lässt, ist eines der Themen auf dem Achema-Praxisforum „Chemical and pharma logistics“. DIE MESSE sprach darüber mit Uwe Veres-Homm, Logistikexperte der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS.

Foto: Oliver Moosdorf / pixelio.deFoto: Oliver Moosdorf / pixelio.de
Explosives Gemisch: Moderne Chemielogistik ist ein ausgesprochen anspruchsvolles Geschäft.
Die Chemielogistik – eines der Fokusthemen auf der Achema 2018 – weist gegenüber anderen Logistikbereichen einige Besonderheiten auf. Oftmals handelt es sich bei den Transportgütern um Gefahrstoffe. Welche Herausforderungen bringt dies mit sich?
Die Chemielogistik stellt einen vergleichsweise komplexen Bereich des europäischen Logistikmarktes dar. Die Anforderungen der Verlader an Geschwindigkeit, Liefertreue und Qualität ihrer Logistikprozesse sind in der Prozess­industrie besonders breit gefächert. Neben unterschiedlichsten Handlingsanforderungen (verschiedene Gefahrgut/-stoffklassen mit spezifischem Equipment) und Verkehrsträgern (kaum eine Branche nutzt alle Verkehrsträger so intensiv) ist insbesondere die sehr internationale Branchenverflechtung der chemischen Industrie eine Herausforderung für die Logistikdienstleister. Auf der Abnehmerseite bringt jede Branche und jedes Land eigene Regularien mit sich, was eine entsprechend diverse Kompetenzlandschaft bei den Dienstleistern bedingt. Hinzu kommt die Tatsache, dass einzelne Stör- oder gar Unfälle in der Chemielogistik ein relativ breites mediales Echo nach sich ziehen, was natürlich zu einem sehr hohen Qualitätsanspruch aller Beteiligten führt.

Gleichzeitig zählt die Chemielogistik zu den intransparenten Märkten. Warum ist das so?
Sowohl die Angebots- als auch die Nachfrageseite sind im Bereich der Chemielogistik stark konzentriert. Im Gegensatz zu Standard-Ladungsverkehren trifft hier ein vergleichsweise enges Feld von einigen Dutzend größeren Verladern auf rund 20 stark spezialisierte Logistikdienstleister, die sich häufig als Mittelständler in dieses spezifische Marktsegment begeben haben. Die Beziehungen zwischen Verlader und Dienstleister sind aufgrund der speziellen Anforderungen meist sehr eng und vergleichsweise langfristig. Diese oligopolistische Marktstruktur führt jedoch auch zu einem geringen Austausch bezüglich der Frachtraten oder sonstigen Konditionen für konkrete Logistikdienstleistungen.

Mit einem Frachtkostenbarometer will das Fraunhofer SCS für mehr Transparenz in diesem Marktsegment sorgen. Welcher Ansatz steckt hinter diesem „Freight Rate Benchmarking“?
Unser „Freight Rate Benchmark“ basiert auf den tatsächlichen relationsspezifischen Raten, die von unseren Partnern, einem Zusammenschluss von rund zehn Unternehmen der Chemieindustrie, in den letzten Jahren realisiert wurden. Die Methodik erlaubt es, die Frachtkostenhöhe und -entwicklung der teilnehmenden Unternehmen auf europäischen Relationen anonymisiert zu vergleichen. Die Analyse umfasst neben den Frachtpreisen und der Transportmenge auch die Transportart, die Transportdistanz und die geographische Einordnung sowie Angaben unter anderem über Gefahrgutzulagen.

Welchen Nutzen kann die Chemieindustrie daraus ziehen?
Die Transparenz bezüglich der Marktentwicklung außerhalb des eigenen Unternehmens ermöglicht es, in Einkaufsverhandlungen bessere Positionen zu erreichen und interne Einkaufsprozesse zielgerichteter zu steuern. Die Spiegelung der eigenen Ergebnisse mit dem Marktdurchschnitt erlaubt zudem einen kontinuierlichen Anpassungsprozess sowie die Identifikation von Handlungsfeldern im Bereich des Frachteneinkaufs.

Welche Trends lassen sich aktuell in der Chemielogistik erkennen?
Neben den großen, aber in jedem logistischen Teilmarkt zum Tragen kommenden Themen des digitalisierten Datenaustausches über die gesamte Supply Chain und des zunehmenden Personalproblems im Bereich der Logistikwirtschaft spielen im Bereich der Chemielogistik vor allem zwei Trends eine Rolle: Die weitgehende Integration alternativer Verkehrsträger zur Straße sowie stetig zunehmende Sicherheits- und Qualitätsanforderungen im Logistikprozess. Ersterer führt zu neuen Betreibermodellen für die notwendige Pipeline-, Schienen- und Terminalinfrastruktur, letzterer macht eine Dokumentation, Schulung und Weiterentwicklung der gesamten Logistikkette inklusive Prozessen, Equipment, Know-how, Sicherheitsverständnis und Kommunikationsketten notwendig.

Auf dem Achema-Praxisforum „Chemical and pharma logistics“ sprechen Sie am 12. Juni zum Thema „Freight Rate Intelligence“. Welche weiteren Aspekte rücken Sie dabei in den Mittelpunkt?
Neben der deskriptiven Analyse der bisherigen Frachtratenentwicklung arbeiten wir zur Zeit an Anwendungsfällen, um auf Basis von Algorithmen und Prescriptive Analytics taktische und strategische Empfehlungen zum Beispiel für die Steuerung von Ausgangsmengen in Fällen von Kapazitätsknappheiten abzuleiten. Eine Kombination von Erfahrungsdaten mit aktuellen Prognosen lässt hier auf ganz neue Ansatzpunkte zur Optimierung hoffen. Bei der in die Zukunft gerichteten Nutzung ihrer eigenen Daten steht die Chemielogistik aber noch am Anfang.

https://www.scs.fraunhofer.de/
https://www.achema.de/

 

Weitere Nachrichten zu "ACHEMA":


17. Juni 2022

ACHEMA 2022 legt mit Nachhaltigkeit und Digitalisierung den Fokus auf die Top-Themen der Branche

Neben der Transformation hin zur klimaneutralen chemischen Industrie und dem Dauerbrennerthema Digitalisierung stellt auch die aktuelle weltpolitische Lage die Prozessindustrie vor massive Herausforderungen. Mit welchen Technologien gelingt die Defossilisierung? Wie steht es um Versorgungssicherheit und Lieferketten? Und welche Hürden gilt es bei der Digitalisierung der Branche zu nehmen? Antworten und Lösungsansätze auf diese Fragen bietet die ACHEMA 2022. (mehr …)



2. Juni 2021

ACHEMA Pulse: Über 900 Aussteller präsentieren ihre Innovationen

940 Aussteller aus 37 Ländern nutzen ab dem 31. Mai 2021 die Möglichkeit, Interessenten weltweit ihre Produkte und Lösungen für die Prozessindustrie vorzustellen. Auf der ACHEMA Pulse präsentieren sie vom Gasdetektor bis zur Verpackungsstraße, vom Werkstoff bis zur IT-Lösung virtuell alles das, was die Chemie-, Pharma- oder Lebensmittelindustrie braucht – darunter zahlreiche Innovationen und Neuheiten. Bis zum 30. Juni 2021 können Teilnehmer sich informieren und mit den Experten direkt ins Gespräch kommen. (mehr …)


19. November 2020

Verschiebung der ACHEMA auf 2022 – ACHEMA Pulse im Juni 2021

Die ACHEMA 2021 wird auf den 4.-8. April 2022 verschoben. Diese Entscheidung fiel angesichts der anhaltenden Unsicherheit durch die Corona-Pandemie nach intensiver Diskussion mit der Community und im ACHEMA-Ausschuss. Vom 15.-16. Juni 2021 bietet ACHEMA Pulse mit Highlight-Sessions, hochkarätigen Diskussionen und Vorträgen und interaktiven Formaten der weltweiten ACHEMA-Community Gelegenheit, sich über aktuellste Trends zu informieren und neue Kontakte zu knüpfen. (mehr …)


19. Juni 2019

AchemAsia überzeugt in Shanghai

Prozesstechnik zum Erleben und Anfassen: Das gab es bei der AchemAsia vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai. 330 Aussteller aus 16 Ländern zeigten Ausrüstung, Technologien und Konzepte für die nachhaltige Produktion in der Chemieindustrie und verwandten Branchen. (mehr …)


12. April 2019

Nachhaltige Prozessindustrie auf AchemAsia 2019

Die AchemAsia 2019 öffnet am 21. Mai 2019 in Shanghai (China) ihre Pforten, und bereits jetzt übersteigt die gebuchte Ausstellungsfläche den Endstand von 2016. Täglich gehen neue Anmeldungen ein – alles um neue Trends für den chinesischen Markt zu sehen. (mehr …)



24. Mai 2018

Acht Finalisten bei ACHEMA-Gründerpreis

Noch können acht Finalisten auf einen der drei Podestplätze hoffen: Am 11. Juni 2018 werden die Sieger des ACHEMA-Gründerpreises auf der Eröffnungssitzung der ACHEMA bekannt gegeben. Die ACHEMA – Weltforum und Internationale Leitmesse der Prozessindustrie - findet vom 11. bis 15. Juni 2018 in Frankfurt statt. (mehr …)


18. April 2018

Achema 2018 mit 3.800 Ausstellern und 167.000 Teilnehmern

Die Achema 2018 biegt auf die Zielgerade ein: Am 11. Juni 2018 öffnen die Messehallen und Vortragssäle in Frankfurt am Main ihre Türen. Rund 3.800 Aussteller und 167.000 Teilnehmer aus über 100 Ländern machen Frankfurt dann wieder einmal für fünf Tage zum "Nabel der Prozessindustrie-Welt", heißt es bei dem Veranstalter DECHEMA. (mehr …)

 

MESSENAVIGATOR
13.08.2022 bis 15.08.2022 in Hamburg
Nordstil Sommer
Ordermesse für den norddeutschen Handel
20.09.2022 bis 23.09.2022 in Berlin
InnoTrans
Internationale Fachmesse für Verkehrstechnik, Innovative Komponenten-Fahrzeuge-Systeme
02.11.2022 bis 06.11.2022 in Berlin
Bazaar Berlin
Verkaufsmesse für Kunsthandwerk, Design, Naturwaren und Fair Trade-Produkte aus aller Welt
10.01.2023 bis 13.01.2023 in Frankfurt / Main
Heimtextil
Internationale Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien
14.01.2023 bis 16.01.2023 in Hamburg
Nordstil Winter
Ordermesse für den norddeutschen Handel
08.02.2023 bis 10.02.2023 in Berlin
Fruit Logistica
Messe für frisches Obst und frisches Gemüse
ALLE TERMINE

E-PAPER ACHEMA

NEWSLETTER
Bleiben Sie auf dem neuesten Stand: Nutzen Sie unseren exklusiven Newsletter und erfahren Sie alles aus der Welt der internationalen Messewirtschaft - kostenlos, einmal monatlich.
Ihre E-Mail-Adresse:
 
© 2018 by Connex AG