Font size

WindEnergy Hamburg: Topbilanz

  •  

19.10.2016

Das weltweit größte Branchentreffen der Windenergie schließt mit Topbilanz: Rund 35.000 Besucher aus 48 Nationen und 1.400 Aussteller aus 34 Ländern kamen in die Hansestadt.

 - Auch das größte je gebaute Windgetriebe war auf der WindEnergy Hamburg 2016 zu sehen: Es wiegt 86 Tonnen und hat ein Eingangsdrehmoment von rund 10.000 Kilonewtonmeter (kNm), was einen neuen Weltrekord darstellt
© Hamburg Messe und Congress/Windenergy Stephan Wallocha
Auch das größte je gebaute Windgetriebe war auf der WindEnergy Hamburg 2016 zu sehen: Es wiegt 86 Tonnen und hat ein Eingangsdrehmoment von rund 10.000 Kilonewtonmeter (kNm), was einen neuen Weltrekord darstellt

Die WindEnergy Hamburg 2016 baut ihre Spitzenposition als globale Business-Plattform aus. Internationale Besucher und Aussteller aus aller Welt, zahlreiche Erfolgsmeldungen über Geschäftsabschlüsse und die Erschließung neuer Märkte – das ist die positive Bilanz der WindEnergy Hamburg. Die Weltleitmesse der Windindustrie legte bei der Internationalität gegenüber der Premiere 2014 nochmals deutlich zu: Rund 35.000 Fachbesucher aus 48 Nationen kamen nach Hamburg. Der Anteil der internationalen Besucher stieg auf rund 40 Prozent, der Anteil internationaler Aussteller auf 44 Prozent.

„Besser konnte es nicht laufen. Die Erfolgsmeldungen unsere Aussteller sind geradezu überwältigend. Zahlreiche Unternehmen haben auf der Messe in großem Umfang Geschäfte abgeschlossen“, betonte Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH. „Die Windhauptstadt Hamburg bot nicht nur das bisher größte Branchentreffen der Welt, sondern auch das optimale Klima für die Weiterentwicklung der Industrie. Der internationale Windmarkt wird nach diesen Messetagen um viele Megawatt wachsen.“

WindEurope Summit

Vom 27. bis 30. September präsentierten in neun Messehallen rund 1.400 Aussteller aus 34 Nationen ihre Produktneuheiten und Dienstleistungen für den Onshore- und Offshore-Bereich. Erstmals fand parallel die Konferenz WindEurope Summit statt, die unter dem Motto „Making transition work“ ein hochkarätiges Programm mit Vorträgen von rund 300 Experten zu allen aktuellen und künftigen Themen der Industrie bot. Bernd Aufderheide: „Unsere Aussteller haben es ausdrücklich begrüßt, dass beide Top-Events der Windindustrie parallel stattfanden.“

Viele Entscheider vertreten

Nach einer repräsentativen Besucherbefragung eines unabhängigen Marktforschungsinstituts sind mehr als die Hälfte der Messebesucher an Geschäftsentscheidungen ihrer Unternehmen direkt beteiligt. Rund 60 Prozent kamen zur Weltleitmesse, um neue Geschäftskontakte anzubahnen. Das Interesse an Angeboten der Offshore- wie der Onshore-Windindustrie war nahezu gleich groß. Die hohe Internationalität und die große Bandbreite des Messeangebots wurden von jeweils weit über 90 Prozent der Besucher hervorgehoben.

Das hervorragende Geschäftsklima auf der Weltleitmesse bestätigten zahlreiche Aussteller und Verbände, ebenso Vertreter der insgesamt 16 Nationenpavillons. Darüber hinaus lobten sie das große Interesse und die hohe Kompetenz der Fachbesucher.

WindEnergy Hamburg und HUSUM Wind

Die WindEnergy Hamburg fand vom 27. bis 30. September 2016 auf dem Gelände der Hamburg Messe statt. Die Weltleitmesse für die Onshore- und Offshore-Windbranche bildet den internationalen Markt mit der gesamten Wertschöpfungskette ab. Sie ist der Treffpunkt für Entscheider der Energiewirtschaft aus aller Welt. Die WindEnergy Hamburg 2018 findet vom 25. bis 28. September auf dem Gelände der Hamburg Messe und Congress statt, der WindEurope Summit wird erneut parallel dazu durchgeführt. Die Partnermesse Husum Wind wird vom 12. bis 15. September 2017 im Windpionierland Schleswig-Holstein an der deutschen Nordseeküste ausgerichtet. Die Messe legt ihren Schwerpunkt auf den deutschsprachigen Markt. Sie steht als traditionsreicher Treffpunkt für einen intensiven Austausch der Branche und für praxisorientierten Mehrwert.