Wednesday, 27. September 2017
Font size

Sonderschauen auf BAU 2017

  •  

12.09.2016

Intelligente Fassaden; digitales Planen, Bauen und Betreiben; vernetzte Gebäude sowie Bauen und Wohnen 2020 - in mehreren Sonderschauen thematisiert die BAU 2017 ihre Leitthemen.

 - Mit mehreren Sonderschauen ergänzt die BAU 2017 ihre Ausstellung - auch die Fraunhofer-Institute zeigen hierbei im kommenden Jahr ihre aktuelle Forschungs- und Entwicklungsarbeit.
© Messe München
Mit mehreren Sonderschauen ergänzt die BAU 2017 ihre Ausstellung - auch die Fraunhofer-Institute zeigen hierbei im kommenden Jahr ihre aktuelle Forschungs- und Entwicklungsarbeit.

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) nimmt mit ihrer Sonderschau das Leitthema Bauen und Wohnen 2020 auf. Im Fokus stehen die Themen Ganzheitlichkeit und Produkteffektivität. Durch die EU-Gebäuderichtlinie müssen Neubauten künftig als Fast-Nullenergiegebäude ausgeführt werden. Damit wird der Aspekt der Energieeffizienz über die gesamte Produktionskette auch für Hersteller zu einem relevanten Verkaufsargument. Aber auch weiterführende Nachhaltigkeitsaspekte rücken in den Mittelpunkt: Dauerhaftigkeit, Amortisationskosten, Recyclingfähigkeit, Komfortaspekte oder Wohngesundheit. Die Sonderschau zeigt, wie solche Kennwerte konsequent optimiert werden können.

Fraunhofer StadtLabor

Gebäude, die ganz auf ihre Nutzer eingehen und gleichzeitig energieeffizient denken und nachhaltig arbeiten. Intelligente Fassaden, deren Eigenschaften das Raumklima positiv beeinflussen und die zugleich ein optimaler Energielieferant sind. Städte, die dank cleverer Recycling- und Aufbereitungsmethoden keinen Müll und kein Abwasser mehr produzieren, sondern den Stoffkreislauf schließen. Diese Zukunftsvisionen liegen auf der Sonderschau "StadtLabor" der Fraunhofer-Allianz Bau gar nicht mehr fern. 14 Fraunhofer-Institute zeigen hier ihre aktuelle Forschungs- und Entwicklungsarbeit für urbane Zentren und geben damit Antworten auf die Frage nach der Zukunft unserer Städte.

Generationengerecht Bauen 2.0

Unter dem Leitthema "Bauen und Wohnen 2020" präsentiert die GGT Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik wieder eine Musterimmobilie zum Thema "Generationengerecht Bauen". Die Sonderschau mit dem Titel "Wohnungswirtschaft im Wandel" richtet sich insbesondere an die Immobilienwirtschaft. Die Grundidee: Mehr Komfort für alle Lebensphasen und jedes Lebensalter. Denn eine generationengerecht gestaltete Immobilie bietet nicht nur ein barrierearmes Wohnumfeld, sondern Komfort für alle Nutzer. Wie die aufwändige Präsentation mit vielen Produktlösungen zeigt, lässt sich dabei der Bedarf sowohl im Wohnungsbestand als auch im Neubau decken.

Quality follows function

Das Planen und Bauen von Gebäuden und Bauelementen wird immer komplexer und differenzierter. Einen Baustoff oder ein Bauelement für alle Einsatzzwecke gibt es nicht mehr, je nach Nutzung bestehen unterschiedliche Anforderungen. Auf der Sonderschau gibt das ift Rosenheim Empfehlungen für den Einsatz von Bauteilen, und zwar in Abhängigkeit vom Einsatzzweck und von den Bedürfnissen der Nutzer. Beispiele sind Schulen, Pflegeeinrichtungen, Verwaltungsbauten, Sicherheitsbauten, der Mietwohnungsbau und der gehobene Wohnungsbau. Im Mittelpunkt steht die Präsentation und Erklärung der "Anwendungsorientierten Bauqualität" und deren Auswirkungen auf Sicherheit und Kosten.

http://bau-muenchen.com/