Font size

MEDICA und COMPAMED: Besucher aus 130 Staaten

  •  

08.12.2017

An vier Veranstaltungstagen (13. bis 16. November 2017) zählten die international renommierte Medizinmesse und die Fachmesse für den Zuliefermarkt der Medizintechnik-Industrie, MEDICA und COMPAMED, rund 123.500 Fachbesucher. Mehr als 60 Prozent kamen aus dem Ausland.

 - Rund 123.500 Fachbesucher kamen nach Düsseldorf - mehr als 60 Prozent aus dem Ausland.
© Messe Düsseldorf / ctillmann
Rund 123.500 Fachbesucher kamen nach Düsseldorf - mehr als 60 Prozent aus dem Ausland.

Global gut aufgestellt präsentierte sich die MEDICA auch auf der Ausstellerseite, wie Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, betont: „Ein Großteil der 5.100 Aussteller entfiel auf internationale Beteiligungen aus 66 Nationen mit Innovationen für den Komplettbedarf der ambulanten und stationären Versorgung. Trotz der Umbaumaßnahmen auf unserem Messegelände und dem Umstand, dass die ehemaligen Hallen 1 und 2 zur diesjährigen MEDICA nicht mehr zur Verfügung standen, wurde das Buchungsergebnis aus dem Vorjahr wieder erreicht. Mit den temporär errichteten Leichtbauhallen 3a sowie 18 konnten wir nahezu alle Nachfragen nach Ausstellungsfläche wunschgemäß auffangen.“

Die Digitalisierung durchdringt nachhaltig alle Versorgungsbereiche. Dieses Resümee zieht der Veranstalter der MEDICA aus den Diskussionen, Inhalten und Foren der Veranstaltung. Außerdem blieben die Wirtschaftlichkeit sowie das einfache Handling medizintechnischer Geräte und Produkte vorrangige Kriterien für den Kauf. Alle Applikationen, die die relevanten Informationen am „Point of Care“ so schnell und einfach wie möglich verfügbar machen, seien sehr stark gefragt. Mobile Computing-Anwendungen auf Tablets und Smartphones sind Beispiele hierfür inklusive der dazugehörigen Apps.


Hier zeige sich aber auch ein weiterer Trend – die Dematerialisierung. In Bezug auf immer mehr Systeme, Geräte und Produkte ließe sich die Innovation mehr festmachen an neuen Software-Lösungen und weniger an der Hardware, so der Veranstalter. Diese werde zudem – ohne Leistungseinbußen – immer kompakter und leichter. Zu den Produkthighlights der MEDICA 2017 zählte u. a. ein Ultraschallsystem einzig bestehend aus der Kombination von Schallkopf, Smartphone und passender App. Dank einer innovativen Schallkopf-Entwicklung ist das System damit selbst in der als anspruchsvoll geltenden kardiologischen Fachdisziplin eine Option. Besonders „smart“ sind auch die sogenannten Wearables, zu denen viele Neuheiten im Rahmen der MEDICA 2017 für verschiedenste Anwendungsfelder präsentiert wurden.

COMPAMED in Hallen 8a und 8b

Parallel zur MEDICA konnte die COMPAMED (in den Hallen 8a und 8b) mit erneut fast 800 Ausstellern aus 35 Nationen ihre Position als internationale Leitveranstaltung für den Zuliefermarkt der medizintechnischen Fertigung weiter festigen, so der Veranstalter. Die Unternehmen sowie Forschungsinstitute präsentierten sich dabei in den Hallen 8a und 8b mit ihren Hightech-Lösungen als kompetente Partner für die Entwicklung und Produktion in der Medizintechnik-Industrie. Thematisch besonders im Fokus standen diesmal miniaturisierte Komponenten, wie sie zum Beispiel als Bestandteile von Wearables oder Implantaten benötigt werden (u. a. Sensoren, Akkus, Funk-Chips).

Termin der nächsten MEDICA in Düsseldorf: 12. – 15.11.2018
Termin der nächsten COMPAMED in Düsseldorf: 12. – 15.11.2018

http://www.medica.de
http://www.compamed.de