Donnerstag, 19. Oktober 2017
Schriftgröße

Komplett ausgebucht: Fakuma feiert 25. Geburtstag

  •  

12.06.2017

Im Herbst 2017 feiert die Fakuma – Internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung "standesgemäß" ihren 25. Geburtstag. "Standesgemäß" vor allem deshalb, weil zur Session 2017 der weltweiten Nummer zwei in der industriellen Kunststofftechnik und Kunststoffverarbeitung das Messezentrum in Friedrichshafen am Bodensee erneut komplett ausgebucht sein wird.

 - Die Fakuma - eigenen Angaben zufolge die weltweite Nummer zwei in der industriellen Kunststofftechnik und Kunststoffverarbeitung - feiert in diesem Jahr ihren 25. Geburtstag.
© P. E. Schall GmbH & Co. KG
Die Fakuma - eigenen Angaben zufolge die weltweite Nummer zwei in der industriellen Kunststofftechnik und Kunststoffverarbeitung - feiert in diesem Jahr ihren 25. Geburtstag.

Diesmal wurden sogar die bis dato ungenutzten Reserveflächen in den beiden Foyers am Eingang OST und WEST einbezogen, um den Flächenwünschen der etablierten Aussteller sowie diverser Neu-Aussteller gerecht werden und die Warteliste der Aspiranten signifikant reduzieren zu können. „Standesgemäß“ aber auch dahingehend, dass die mehr als 85.000 Quadratmeter Brutto-Ausstellungsflächen diesmal mit rund 1.700 Ausstellern aus 35 Nationen (inklusive Deutschland) belegt sein werden; wobei sich hier der Anteil ausländischer Hersteller und Anbieter im Bereich von mehr als 35 Prozent bewegt und somit die Internationalität nochmals steigen werde, heißt es beim Veranstalter P. E. Schall.

Der anhaltende Trend zur Teilnahme an der im Technologie-Dreiländereck am Bodensee veranstalteten Fakuma sei aber wohl auch damit zu erklären, dass sich weite Teile der kunststoffverarbeitenden Industrien deutlich verändern (müssen), in dem sowohl neue Werkstoffe als auch neue Technologien/Verfahren zum Einsatz kommen. Als Beispiele wären hier die 3D/4D-Print-Technologien sowie Verfahren und Prozesslösungen zur hoch effizienten Ver- und Bearbeitung von Hybrid-, Verbund- und Schichtwerkstoffen zu nennen. Zumal vor allen Dingen auch die Automobilindustrie und deren Zulieferer wegen der vielschichtigen Anforderungen an bezahlbare Leichtbau-Strukturen immer mehr und tiefer als je zuvor auf die Möglichkeiten eines breiten Chemie-Portfolios setzen. Die Prozesskette zur material- und ressourcenschonenden Ver-/Bearbeitung besagter neuer oder alternativer Materialien basiert wiederum auf solch elementaren Bausteinen wie neue Maschinen, angepasste Werkzeuge und Werkzeug-Normalien, integrierte Qualitätssicherungs-Systeme, regelbare hydraulische/pneumohydraulische/elektrische Antriebe sowie vernetzungs- und damit kommunikationsfähige Steuerungen samt Software – Stichwort Industrie 4.0. Die Fakuma findet vom 17. bis 21. Oktober 2017 in Friedrichshafen statt.

http://www.fakuma-messe.de/fakuma/