Font size

Internationale Dental-Schau noch internationaler

  •  

05.04.2017

Über 155.000 Fachbesucher aus 157 Ländern besuchten die Leitmesse der Dentalbranche, die 37. Internationale Dental-Schau (IDS), berichtet der Veranstalter. Insbesondere bei den ausländischen Besuchern habe man kräftig zugelegt.

 - Die IDS legt bei internationalen Gästen zu.
© Koelnmesse GmbH, Harald Fleissner
Die IDS legt bei internationalen Gästen zu.

Um nahezu 20 Prozent stieg der Anteil internationaler Fachbesucherauf rund 60 Prozent an, so der Veranstalter der IDS. Und auch bei den nationalen Besuchern wurde demnach ein leichtes Plus verzeichnet. Der starke Zuwachs an Besuchern vor allem aus dem Ausland zeige, welche Strahlkraft und Bedeutung diese Veranstaltung weltweit hat. „Die anhaltend positive Entwicklung der IDS ist auch für den Messeplatz Köln eine Erfolgsgeschichte“, so Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse GmbH.

Im Fokus der IDS 2017 standen digitale Produktions- und Diagnoseverfahren, intelligente Vernetzungslösungen für Praxis und Labor, smarte Services für Zahnärzte und Zahntechniker sowie die weitere Verbesserung der Patientenversorgung und damit Mundgesundheit weltweit. Nach Angaben des Veranstalters hätten die Aussteller die Vielzahl internationaler Fachbesucher begrüßt. Nahezu alle Regionen hätten auf Besucherseite noch einmal deutlich zugelegt – ob aus Nord-, Mittel- und Südamerika, Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Asien.  

Uwe Breuer, Präsident des Verbandes der Deutschen Zahntechniker-Innungen (VDZI): „Die Internationale Dental-Schau hat sich aus Sicht des VDZI als Treffen der Spezialisten aus dem zahntechnischen Labor und der Zahnarztpraxis erneut bewährt. Die sich ausweitende digitale Arbeitsweise in Labor und Praxis erfordert in Zukunft eine noch engere Zusammenarbeit beider Experten.“ Insgesamt hätten sich, so Breuer, vor allem die Fräs- und CAD/CAM-Geräte weiterentwickelt. Nun müssten die zahntechnischen Labore allerdings genau schauen, welche Technologie sie im Labor anbieten möchten und können. „Alle  Technologie ist ohne gut ausgebildeten Nachwuchs im Zahntechniker-Handwerk nicht denkbar. Auch auf dieser IDS haben die hochqualifizierten zahntechnischen Auszubildenden beim Gysi-Preis Wettbewerb ihr Können wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt,“ betonte Breuer.

www.ids-cologne.de