Freitag, 24. November 2017
Schriftgröße

Hobby & Elektronik mit Interaktion

  •  

19.09.2016

Süddeutschlands größte Erlebnismesse für Computer, Elektronik, Games und Fotografie startet im November 2016 auf dem Stuttgarter Messegelände.

 - Freunde der Unterhaltungselektronik, eGaming-Fans und Hobby-Fotografen treffen sich auf der Hobby & Elektronik.
© Messe Stuttgart
Freunde der Unterhaltungselektronik, eGaming-Fans und Hobby-Fotografen treffen sich auf der Hobby & Elektronik.

Freunde der Unterhaltungselektronik, eGaming-Fans und Hobby-Fotografen treffen sich beim diesjährigen Stuttgarter Messeherbst (17. bis 20. November) auf der Hobby & Elektronik. Dort präsentieren Hersteller, Händler, Dienstleister und Verlage ihre Angebote rund um die Themen Computer, Elektronik, Games, Telekommunikation und Fotografie und bieten die Möglichkeit, Technik hautnah zu erleben.

Tüfteln, basteln und selber machen

Basteln, Tüfteln, Ausprobieren und Selbermachen können Besucher der Messe im „Maker Space“. Der Maker-Trend aus den USA ist auch in Deutschland längst angekommen. Das Forum bietet die Möglichkeit, sich über den kreativen Umgang mit Technik zu informieren und auch selbst mal Hand anzulegen. Zusammen mit der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart zeigt die Messe der breiten Öffentlichkeit, welche Möglichkeiten sich hinter Repair Cafes, Fablabs, 3D-Druckern, 3D-Scannern, Casemodding, Raspberry Pi, Arduiono oder Hardware Hacking verbergen.

Der Sonderbereich „Faszination Fotografie“ bietet Workshops, Mitmachaktionen und Produktpräsentationen für Hobby- und Profifotografen oder solche, die es werden wollen. Die besten Fotos werden auf der Messe prämiert und ausgestellt. Auf der Studiofläche von Foto Bartmann präsentieren Hersteller aus dem Bereich Fotografie ihre neuesten Kameras und Zubehör und stehen den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite. Zudem gibt es eine große Fotoausstellung zu bestaunen.

„Lust auf Technik“ für den Nachwuchs

Gemeinsam mit Partnern aus Industrie, Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien möchte die Messe den Nachwuchs für naturwissenschaftliche und technische Berufe begeistern, um zukünftig wieder mehr Fachkräfte in diesen Bereichen zu bekommen.

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene finden hier die neuesten technischen Entwicklungen und Forschungsprojekte aus den Bereichen Mobilität, Produktion und Fertigung, Luft- und Raumfahrt, Astronomie und Energie und Umwelt. Bei den Schülertagen am 17. und 18. November können Schulklassen an verschiedenen Workshops teilnehmen und Unterrichtsstoff live erleben. Bei der Wissens-Rallye werden die Schülerinnen und Schüler das Erlernte gleich unter Beweis stellen. Auch in diesem Jahr gibt es ein Angebot speziell für Schülerinnen ab der 5. Klasse: Bei den „Girls 4 Future“-Mitmachaktionen werden technische Workshops und Wettbewerbe unter anderem zu den Themen Roboter bauen und Basteln mit Elektronik angeboten. Partner des Themenbereichs Lust auf Technik ist das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg mit der Landesinitiative „Frauen in MINT-Berufen“.

Premiere für Info-Truck

Die Baden-Württemberg Stiftung präsentiert im Rahmen des Themenbereichs „Lust auf Technik" den Expedition N Truck und setzt damit ein Zeichen zum Thema Nachhaltigkeit für Baden-Württemberg. Die interaktive Ausstellung des Expeditions-Mobiles nimmt die Besucherinnen und Besucher mit auf eine Reise in die Welt der Energie.

Erlebniswelt „Games for Families“

In der Erlebniswelt „Games for Families“ präsentieren namhafte Spielkonsolenhersteller ihre neuesten Konsolen und Spiele. Auf mehr als 800 Quadratmeter Fläche können die Messebesucher brandneue Spiele testen und in einem abwechslungsreichen Parcours-Bereich die Faszination der verschiedenen Games-Genres verfolgen. In fünf unterschiedlichen Disziplinen werden die besten „All-Round-Gamer“ gesucht. So wird die Messe zum Erlebnis für die ganze Familie. Zudem kann man in die Welt der Abenteuer- und Action-Games eintauchen. Hier erleben die Besucher die neuesten Konsolengenerationen erstmalig auf der Hobby & Elektronik.