Font size

EuroCIS 2018: Die Datenwolke etabliert sich

  •  

22.11.2017

Digitaler, schneller, agiler, so lauten die Anforderungen an Einzelhändler im modernen OmniChannel-Wettbewerb: Eine breite Palette an Anwendungen aus der Cloud speziell für den Handel präsentiert die Retail-Fachmesse EuroCIS vom 27. Februar bis 1. März 2018 in Düsseldorf.

 - Omnichannel Area auf der EuroCIS: Der Handel auf allen Kanälen erfordert neue Cloud-Lösungen.
© Messe Düsseldorf/ctillmann
Omnichannel Area auf der EuroCIS: Der Handel auf allen Kanälen erfordert neue Cloud-Lösungen.

Die Wolke etabliert sich – und zwar nicht nur in privaten Rechenzentren, sondern zunehmend auch im öffentlichen Netz. Das zeigt der Cloud Monitor 2017 des Digitalverbands Bitkom und der Beratungsgesellschaft KPMG. Zwei Drittel der deutschen Unternehmen nutzen demnach bereits Software, Speicher oder Rechenleistung aus der Cloud. Einen deutlichen Aufschwung verzeichnet aktuell insbesondere das Public Cloud Computing.

Rund 30 Prozent der befragten Unternehmen setzen laut Bitkom inzwischen auf IT-Leistungen aus öffentlichen Datennetzen, doppelt so viele wie zwei Jahre zuvor. „Cloud Computing hat sich durchgesetzt und sich innerhalb weniger Jahre zur Basis-Technologie der Digitalisierung entwickelt“, sagt Dr. Axel Pols, Geschäftsführer von Bitkom Research.

Befragt man IT-Entscheider aus dem Handel, trifft man auf Cloud-Anhänger wie Cloud-Skeptiker gleichermaßen. Laut einer Umfrage des EHI Retail Institutes („IT-Trends im Handel 2017“) gehen 55 Prozent der IT-Verantwortlichen von einer heute bereits hohen bzw. künftig steigenden Bedeutung von Cloud-Diensten für ihre Branche aus. Umgekehrt glauben 45 Prozent, dass die Wolke für sie von geringer Bedeutung ist und bleiben wird. Miet-Lösungen aus der Cloud seien schwer kalkulierbar und brächten auf Dauer oft nicht die erhoffte Kostenersparnis, lautet ein häufig geäußerter Einwand. Zudem plagt IT-Leiter die Sorge vor Kontrollverlust: Vielen fehlt das Vertrauen, dass Cloud-Anbieter ihre Anforderungen an hochgradig performante Systeme jederzeit garantieren können. Insbesondere Kernprozesse wie ERP und Kasse laufen deshalb überwiegend noch in den eigenen Rechenzentren.

Der Druck, ihre bestehende IT-Architektur an die Erfordernisse eines modernen OmniChannel-Unternehmens anzupassen, könnte allerdings das Umdenken im Handel beschleunigen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, benötigen Einzelhändler einen Echtzeit-Überblick über ihre zentralen Prozesse auf allen Kanälen. Zugleich gilt es, zugunsten von niedrigeren Kosten und höheren Entwicklungsgeschwindigkeiten die Komplexität der Systemlandschaft zu reduzieren. Führende Software-Anbieter haben zur EuroCIS 2018 deshalb neben klassischen On-Premise-Varianten auch Cloud-Versionen im Gepäck.

https://www.eurocis.com