LogiMAT 2013

LogiMAT 2013 Stuttgart 19.2.–21.2.2013 Material und Informationen: Alles imFluss durch Intralogistik „Ideologiefreies RFID“ Der Vorstandsvorsitzende des AIM Deutschland im Gespräch mit „Die Messe“. | Seite 3 Intelligenz bringt Sicherheit Intelligente Identifikationsund Ortungssysteme können Logistik­ prozesse sicherer und effizienter machen. | Seite 4 Weniger warten BWLStudierende analysieren LKWVerkehr am Frankfurter Flughafen. | Seite 6 Multitalent aus Blech Der PAKommissionierroboter mit Aufwälzgreifer schafft Abhil­ fe bei monotonen und für Men­ schen gefährliche Arbeiten. Mit neuen Funktionen und optimier­ ter Sensorik präsentiert sich das System extrem flexibel. | Seite 7 Frauen in die Logistik Noch eine Männerdomäne, doch ein ausgewogenes Verhältnis von Männern und Frauen ist wichtig für Unternehmen. | Seite 8 Interview Branchennews Foto: Fraunhofer IPA Aus dem Inhalt: Anzeige Rasant steigende Kraftstoffprei­ se verdeutlichen heute mehr denn je dieWichtigkeit von nach­ haltigen Antriebstechnologien. Das Projekt „Elmo – Elektromo­ bile urbane Wirtschaftsverkeh­ re“ unterstützt Unternehmen daher bei der Einführung von Elektrofahrzeugen. In Zukunft wird gerade in urbanen Bal­ lungsräumen die effiziente und ökonomisch sinnvolle Beliefe­ rung mit Waren und Dienstleis­ tungen ein Problem darstellen. Kunden wünschen sich ein stän­ diges, umfangreiches Angebot an frischen Waren, dem nur mit häufigen kleinen Lieferungen nachgekommen werden kann. Gleichzeitig sollen Auslieferun­ gen möglichst emissionsfrei und leise vonstatten gehen, um die Lebensqualität in den Städten nicht zu beeinträchtigen. Diese Beispiele verdeutlichen die Wichtigkeit, Alternativen zu her­ kömmlichen Trandsportfahrzeu­ gen und Lieferkonzepten zu ent­ wickeln. Elmo für eine grüne Logistik Fraunhofer LogistikForscher rufen ElektrofahrzeugProjekt ins Leben E ine einzelne Ameise ist nicht besonders schlau. Doch in der Gemeinschaft können die Insek­ ten komplizierte Aufgaben lö­ sen. Diese Schwarmintelligenz wollen Forscher jetzt auch für die Logistik nutzen. Viele autonome TransportShuttles sollen eine Al­ ternative zu traditioneller För­ dertechnik bilden. Mit einem leisen Surren setzt sich das orangefarbene Gefährt in Bewegung. Gleich darauf star­ ten die nächsten Shuttles, und schon bald sind dutzende Mini­ Transporter in der Halle unter­ wegs. Wie von Geisterhand ge­ lenkt steuern sie auf das Hoch­ regallager zu oder drehen sich um die eigene Achse. Die Multi­ shuttle Moves ® , so der Name der fahrerlosen Transportfahrzeuge, führen jedoch kein RoboterBal­ lett auf. Sie sind im Dienst der Wissenschaft unterwegs. Am FraunhoferInstitut für Material­ fluss und Logistik IML in Dort­ mund arbeiten Forscher daran, mit Schwarmintelligenz die lo­ gistischen Materialund Waren­ flüsse im Lager zu verbessern. In einer 1 000 Quadratmeter großen Forschungshalle haben die Wis­ senschaftler ein kleines Distribu­ tionslager nachgebildet, mit ei­ nem Regallager für 600 Klein­ teileladungsträger und acht Kom­ missionierStationen. Herzstück der Versuchsanlage ist ein Schwarm von 50 autono­ men Fahrzeugen. „Die Trans­ portsysteme sollen künftig alle Aufgaben von der Auslagerung im Regal bis zur Anlieferung an einer KommissionierStation selbstgesteuert übernehmen und damit eine Alternative zu herkömmlichen Fördertechnik­ lösungen bieten“, erläutert Prof. Dr. Michael ten Hompel, Ge­ schäftsführender Institutsleiter des IML. Aber woher wissen die Gefährte, was sie wohin trans­ portieren sollen und welches der 50 Shuttles den jeweiligen Auftrag übernimmt? „Die fah­ rerlosen Transportfahrzeuge werden dezentral gesteuert. Die ,Intelligenz‘ ist in den Transpor­ tern selbst“, verrät Dipl.Ing. Thomas Albrecht, Leiter der Ab­ teilung Autonome Transport­ systeme, den Lösungsansatz der Forscher. Transport im Ameisenprinzip Forscher nutzen die Mechanismen der Schwarmintelligenz für die Logistik Die autonomen Transporter agieren im Schwarm: „Die Intelligenz ist in den Transportern selbst.“ Foto: Fraunhofer IML EMobile für die emissionsfreie Logistik. Foto: Semen Grinberg / pixelio.de SIMULATION Besser durch Simulation Forschungsprojekt „E2Log“ macht Produktionsund Logistikketten ef­ fizienter. | Seite 10 Branchennews GASTRONOMIE Stuttgart Internationale Gastronomie in der Messestadt Stuttgart. | Seite 12 Messestadt Auflagengruppe A Foto: copyright EUROEXPO Messeund KongressGmbH Foto: SCHAU.MEDIA / pixelio.de Foto: H.D.Volz / pixelio.de r 6TCPURQTVDÀPFGT r <CJPTKGOGP r #PVTKGDUTKGOGP r <WDGJÒT Halle 1 Stand 5

RkJQdWJsaXNoZXIy NjM5MzU=