Background Image
Previous Page  7 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 7 / 48 Next Page
Page Background

••• 7 •••

Messewelten

Treffpunkt für Innovationen von morgen

Als weltgrößte Messe der chemischen Prozessindustrie setzt die ACHEMA erneut Maßstäbe

I

m Jahr 2015 erwartet die ACHE-

MA erstmals mehr als 50 Prozent

Aussteller aus dem Ausland. Zu

den Toptrends zählen die Modu-

larisierung und Automatisierung

von Anlagen und Prozessen sowie

die Energie- und Ressourceneffi-

zienz und die integrierte Prozess-

entwicklung – Entwicklungen, die

eine weitere Vernetzung verschie-

dener Branchen und Disziplinen

voraussetzen. Diese Vernetzung

ermöglichen unter anderem die

ACHEMA-App und das ACHEMA-

Partnering.

Die globale Prozessindustrie

blickt gespannt nach Frankfurt:

Vom 15. bis 19. Juni 2015 präsen-

tieren wieder knapp 3 800 Aus-

steller auf rund 132 000 m² eine

Woche lang Produkte, Techno-

logien und Know-how für die

chemische Produktion, die Phar-

ma- und die Lebensmittelindus-

trie. Die ACHEMA selbst hat mit

der Wahl von drei Fokusthemen

Schwerpunkte gesetzt, die sich

durch alle Ausstellungsgruppen

ziehen: Innovative Prozessanaly-

tik, industrielles Wassermanage-

ment und die BiobasedWorld

als Plattform für die biobasierte

Industrie und die Biotechnolo-

gie sind in der Ausstellung und

im Kongress an verschiedensten

Stellen zu finden. Mit Sonderpu-

blikationen, Markierungen und

der Darstellung in der ACHEMA-

App liefern die Organisatoren

Hintergrundinformationen und

Orientierungshilfen für Besucher,

die besonders an diesen Themen

interessiert sind.

Information und

Interaktion

Das ACHEMA-Partnering ermög-

licht eine einfache und gezielte

Kontaktaufnahme zu potenziellen

Kooperations- und Geschäftspart-

nern bereits im Vorfeld und wäh-

rend der Veranstaltung. Mit einer

einfachen und kostenfreien Re-

gistrierung auf

www.achema.de

können Profile angelegt, andere

Teilnehmer gesucht und kontak-

tiert und Treffen auf der ACHEMA

frei vereinbart werden. Die Funkti-

onen des Partnerings stehen auch

in der ebenfalls kostenfreien App

zur Verfügung. Sie ermöglicht

außerdem, ein individuelles Kon-

gressprogramm zusammenzustel-

len und Touren durch die Ausstel-

lungshallen gemäß den eigenen

Interessen zu planen.

Wesentliche Trends

Als Trends der diesjährigen ACHE-

MA zeichnen sich vor allem die

Modularisierung und Automati-

sierung von Anlagen und Prozes-

se ab, die sich durch alle Ausstel-

lungsgruppen vom Labor bis zur

Verpackung ziehen.

Der Blick auf den „Dauerbrenner“

Energie- und Ressourceneffizienz

einschließlich des industriellen

Wassermanagements führt zur

immer weitreichenderen Integ-

ration von Prozessen. Die Rück-

gewinnung von Wärme und Roh-

stoffen und die Schließung von

Kreisläufen setzen voraus, dass

Energie-, Stoff- und Wärmeströ-

me von Beginn an in ihrer Ge-

samtheit betrachtet und designt

werden

Weitere

Internationalisierung

Der aktuelle Anmeldestand zeigt

die weitere Internationalisie-

rung der Veranstaltung: Erstmals

liegt der Anteil ausländischer

Aussteller bei über 50 Prozent.

Verantwortlich dafür sind vor al-

lem China, das mit Italien um die

zweithöchste Ausstellerzahl (nach

Deutschland) konkurriert. Es fol-

gen die USA, Großbritannien, In-

dien, die Schweiz und Frankreich.

Starkes Wachstum kommt außer-

dem aus Taiwan, der Türkei und

Spanien. Insgesamt beteiligen

sich Aussteller aus 55 Ländern am

Weltforum der Prozessindustrie.

Das stärkste Wachstum nach Aus-

stellergruppen weist die Grup-

pe „Pharma-, Verpackungs- und

Lagertechnik“ auf. Sie ist buch-

stäblich aus der Halle 3 herausge-

wachsen und belegt mit dem

Forum und dem Agora-Pa-

villon zwei zusätzliche

Flächen. Die größte

Au s s te l l ung s -

gruppe bleibt unangefochten der

Bereich „Pumpen, Kompressoren

und Armaturen“, der damit die

Rolle der ACHEMA als weltgrößte

Schau für diesen Bereich unter-

streicht. Gewachsen ist auch die

Mess-, Regel- und Prozessleittech-

nik – eine Entwicklung, die ange-

sichts des Trends zur Automation

nicht überrascht.

Mit rund 800 Vorträgen ist der

ACHEMA-Kongress auch 2015 das

Schaufenster für die Innovationen

von morgen. Werkstoffe, Bioraffi-

nerien, aber auch die „klassische“

Verfahrenstechnik gehören zu

den wesentlichen Themen. Mit

dem neuen Format der PRAXISfo-

ren rücken zudem einige Themen

näher an „ihre“ Ausstellungshal-

len – die Gelegenheit für Ausstel-

ler und Besucher, ins Gespräch zu

kommen und an den Ständen die

zugehörigen Exponate unmittel-

bar in Augenschein zu nehmen.

Zahlreiche Gastveranstal-

tungen nationaler und

internationaler Orga-

nisati

onen unter-

strei

chen zu-

dem

den

Stelle

n-

wert der ACHEMA als Treffpunkt

für Disziplinen wie die Sicher-

heitstechnik, die Pulver- und Na-

notechnologie oder die Hoch-

durchsatzforschung.

Für die Aussteller von morgen

hat die DECHEMA zusammen mit

dem Hightech-Gründerfonds, den

Business Angels FrankfurtRhein-

Main und weiteren Trägern und

Unterstützern eine besondere

Initiative ins Leben gerufen. Der

erstmals ausgeschriebene ACHE-

MA-Gründerpreis gibt Unter-

nehmensgründern und

Start-ups die Möglich-

keit, sich dem inter-

nationalen Fach-

publikum zu

präsentie-

ren.

Als eine der wichtigsten Fachmessen der Branche eröffnet die ACHEMA 2015 ihren Besuchern den Blick in die Zukunft.

Foto: ACHEMA

Anzeige