Font size

Cleanzone 2017: Einblicke in Reinraumproduktion der Zukunft

07.07.2017

Wie wird sich die Produktion im Reinraum in den nächsten Jahren verändern? Welche Rolle spielen dabei die Digitalisierung und die steigenden Anforderungen durch immer komplexere, kompaktere und gleichzeitig kleinere Systeme? Antworten auf diese Fragen erhalten die Teilnehmer des Cleanzone Kongresses am 17. und 18. Oktober 2017 zur Fachmesse Cleanzone in Frankfurt am Main.

 - Wie sich die Produktion im Reinraum in den nächsten Jahren verändern wird, diskutieren Experten aus Wissenschaft, Industrie und Verbänden auf der Cleanzone.
© Messe Frankfurt/Sandra Gätke
Wie sich die Produktion im Reinraum in den nächsten Jahren verändern wird, diskutieren Experten aus Wissenschaft, Industrie und Verbänden auf der Cleanzone.

Experten aus Wissenschaft, Industrie und Verbänden bereiten aktuelle Technologien, Verfahren und neue Forschungsergebnisse zielgerichtet für Anwender und Experten auf. Erstmals werden auf dem Cleanzone Kongress gleich zwei Keynote-Speaker auftreten: Dr. Marc Thom entwirft am 17. Oktober ein Bild unserer digitalen Zukunft und Dr. Axel Müller beleuchtet am 18. Oktober die Bedeutung der Reinraumtechnik für Hightechsysteme, die für die Erforschung des Weltraums immer bessere Ergebnisse liefern sollen. Damit greifen die zwei Keynote-Vorträge die Top-Themen der Cleanzone 2017 auf: Digitalisierung und Weltraumforschung.

Der Cleanzone Kongress ist wie in der Vergangenheit in vier Module unterteilt, die einzeln gebucht werden können. Das Programm startet am 17. Oktober mit der Einheit: „Reinraum: Mensch + Technik“. Dort erfahren die Teilnehmer mehr zur Verbesserung des Personalverhaltens, zu Bekleidung, Logistik und der Reinraumreinigung. Wie die Prozesse optimiert werden können, ist Thema des zweiten Moduls „Prozess: Projektmanagement + Automation“ am Dienstag. Dort geht es unter anderem um wertstromorientiertes Prozessmanagement, um Gebäudemanagementsysteme sowie das Monitoring der Betriebsqualität. Am Mittwochvormittag steht der Kongress im Zeichen von „Konstruktion: Bauelemente + Systeme“. Die Referenten beleuchten die Themen Schleusen und Transportsysteme, modulare und flexible Gebäudesysteme sowie die Anforderungen an einen Neubau am Beispiel einer mikrobiologischen Qualitätskontrolle. Über moderne Messgeräte, das Identifizieren von Kontaminationen und die abschließende Prüfung können sich Interessenten am Mittwochnachmittag im Modul: „Messtechnik: Equipment + Projektqualifizierung“ informieren.

www.cleanzone.messefrankfurt.com/kongress