26. September 2018 
 
13. Januar 2016

Drohnen-Sonderschau auf DACH+HOLZ 2016

Dächer und Fassaden inspizieren mittels hocheffizienter Aufnahmen, auch bei starkem Wind und ohne Gerüst: Geht es nach Norman Hallermann, Diplom-Bauingenieur und Wissenschaftler an der Bauhaus-Universität Weimar, werden Zimmerer und Dachdecker künftig verstärkt auf die Unterstützung von unbemannten Flugsystemen wie Drohnen setzen. Die DACH+HOLZ International, vom 2. bis 5. Februar 2016 in Stuttgart, stellt die Einsatzmöglichkeiten der fliegenden Helfer und die damit verbundenen Erleichterungen für den Dach- und Holzbau in einer eigenen Sonderschau vor.

Foto: Norman HallermannFoto: Norman Hallermann
Eine Sonderschau auf der DACH+HOLZ International 2016 stellt Einsatzmöglichkeiten von Drohnen und die damit verbundenen Erleichterungen für den Dach- und Holzbau vor.
„Drohnen werden Fachleute und Experten in Zukunft keinesfalls ersetzen“, betont Norman Hallermann, Diplom-Bauingenieur und Wissenschaftler an der Bauhaus-Universität Weimar. „Sie können deren Arbeit aber entscheidend erleichtern.“ Hallermann beschäftigt sich seit einigen Jahren mit den fliegenden Mini-Robotern und ihren Einsatzmöglichkeiten. Gemeinsam mit einem Hersteller und Entwickler professioneller unbemannter Flugsysteme hat er in einem Forschungsprojekt eine Drohne speziell für die Inspektion von Bauwerken, unter anderem für Dächer und Fassaden entwickelt. Dabei gehe es nicht darum, bisherige Arbeitsprozesse zu ersetzen oder Arbeitskräfte einzusparen, sondern neue High-Tech-Lösungen in die täglichen Arbeitsabläufe zu integrieren, betont er. „Nichts ersetzt dabei aber das menschliche Auge und die Erfahrung von Dachdeckern, Zimmerern vollständig.“ Ziel sei vielmehr, neue technische Möglichkeiten und praktische Lösungen für die Branche aufzuzeigen.

Enorme Vorteile

Welche Chancen der Einsatz von Drohnen mit sich bringt, erleben Fachbesucher der DACH+HOLZ International vom 2. bis 5. Februar 2016 auf dem Messegelände Stuttgart. Der Weimarer Wissenschaftler wird viele dieser Möglichkeiten in einer Sonderschau auf der Galerie in Halle 1 vorstellen. Schließlich seien die Vorteile, die die Arbeit mit Drohnen mit sich bringt, enorm, so Hallermann, der den Einsatz der fliegenden Helfer unter anderem am Dom zu Halberstadt testete. „Hier kontrolliert der Dombaumeister Dächer und Fassaden regelmäßig mit dem Fernglas und war überzeugt, dass alles in gutem Zustand sei“, erzählt er. Die Drohne lieferte jedoch ein ganz anderes Bild und Aufnahmen von zahlreichen Schäden. Am Ende stellte sich heraus, dass beide Turmhelme neu gedeckt werden müssen.

Schäden genau lokalisierbar

„Viele Bauwerke sind nur schwer zugänglich. Drohnen erleichtern Inspektionen und reduzieren deren Aufwand erheblich“, berichtet der Forscher. Der Aufbau von Gerüsten und Absperrungen, der leicht mehrere Zehntausend Euro verschlingt bevor die eigentliche Sanierung beginnt, entfällt. Stattdessen können erste Begutachtungen mittels Drohnen erledigt werden, da sie mit hochauflösenden Foto-, Video- oder Infrarotkameras detaillierte Aufnahmen von Dächern und Fassaden liefern. „Das Gebäude wird von allen Seiten aufgenommen, die Bilder werden georeferenziert und somit zu realen Messdaten“, erklärt Hallermann. „So ist genau lokalisierbar, wo sich Schäden befinden, ohne dass eine Person auf das Dach steigen muss.“ Auch kleinste Schäden wie Risse oder Abplatzungen oder Wärmebrücken können entdeckt und dokumentiert werden. Mit Hilfe der Drohnentechnologie sei es auch möglich, nicht nur den Ist-Zustand, sondern über regelmäßig wiederkehrende Aufnahmen langfristige Veränderungen festzustellen.

Mehr Sicherheit und Flexibilität

„Die Digitalisierung macht auch vor den Dachdeckern nicht Halt: So befassen sie sich zunehmend mit dem Einsatz von Drohnen. Bei der Beurteilung eines Dachs, für eine Angebotserstellung oder im Rahmen eines Wartungsvertrags, ist es notwendig, aktuelle Daten über den Zustand des Dachs zu erhalten“, sagt Karl-Heinz Schneider, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks. Für den Dachdecker bedeute die Technologie mehr Sicherheit, Flexibilität, eine aktuelle Datenlage sowie Zeit- und Kostenersparnis: „Was früher gut und gern mal zwei bis drei Tage dauerte, erledigt die Drohne in zwei bis drei Stunden“, so Schneider weiter. Zudem seien die Drohnen mittlerweile weit über das „Spiele-Stadium“ hinaus: „Sie steigen noch bei Windstärke 7 auf und können komplette Gebäude vermessen.“

Neben der Sonderschau ist Norman Hallermann auch zu Gast auf dem DACH+HOLZ-FORUM. Bei verschiedenen Vorträgen berichtet er über seine Forschungen mit Drohnen und Einsätze in der Praxis. Diese gibt es übrigens auch auf der Messe zu sehen, denn es sind mehrere Flugdemonstrationen mit unbemannten Flugsystemen geplant.

 

Weitere Nachrichten zu "DACH+HOLZ":


10. Oktober 2017

DACH+HOLZ 2018: Absichern statt Abstürzen

Auf der DACH+HOLZ International ist vom 20. bis 23. Februar 2018 auf dem Messegelände Köln die Arbeitssicherheit am Bau eines der zentralen Themen. "Absichern statt Abstürzen" lautet das Motto der neuen Sonderschau der DACH+HOLZ International 2018. (mehr …)

 

MESSENAVIGATOR
BAUEN
28.09.2018 bis 30.09.2018 in Wieselburg
Bau & Energie
Bau g'scheit!
02.10.2018 bis 04.10.2018 in Dubai
Building Healthcare Exhibition
Regional business platform for build, construction, design and innovation of healthcare facilities
09.10.2018 bis 11.10.2018 in Birmingham
UK Construction Week
UK's largest construction trade show
11.10.2018 bis 13.10.2018 in Torrelodones
Building & Construction Myanmar
International Building, Construction & Infrastructure Exhibition
11.10.2018 bis 13.10.2018 in New Delhi
Electrical Building Technology India
Trade fair for energy management systems
11.10.2018 bis 13.10.2018 in Mumbai
POWTECH INDIA
India’s Leading Technology Expo For Processing, Analysis and Handling of Powder & Bulk Solids
ALLE TERMINE

NEWSLETTER
Bleiben Sie auf dem neuesten Stand: Nutzen Sie unseren exklusiven Newsletter "Bauen" und erfahren Sie alles aus der Welt der internationalen Messewirtschaft - kostenlos, einmal monatlich.
Ihre E-Mail-Adresse:
 
© 2018 by Connex AG