Schriftgröße

20 Jahre Messe Erfurt - Modernisierung im Fokus

  •  

13.11.2017

Jübiläum in Thüringens Landeshauptstadt: Die Messe Erfurt feiert ihr 20-jähriges Bestehen, seit Eröffnung 1997 bis Jahresende 2016 konnten mehr als 10,3 Millionen Besucher bei 3.500 Veranstaltungen begrüßt werden. Die Elf-Millionen-Besucher-Marke werde gleich zu Jahresanfang 2018 geknackt, heißt es.

 - Nach 20 Betriebsjahren rückt in Erfurt nun die Modernisierung des Messegeländes in den Fokus.
© Messe Erfurt
Nach 20 Betriebsjahren rückt in Erfurt nun die Modernisierung des Messegeländes in den Fokus.

Über die Hälfte der Besucher, insgesamt 5,2 Millionen, kamen dabei zu Messen und Ausstellungen. Seit 1997 fanden mehr als 550 Messen und Ausstellungen in der Messe Erfurt statt, an denen fast 85.000 Aussteller beteiligt waren. Von 1997 bis 2016 konnten bei rund 1.100 Events, wie etwa Konzerten oder Sportveranstaltungen, mehr als 4,1 Millionen Besucher gezählt werden. Bei mehr als 1.800 Tagungen und Konferenzen trafen sich auf der Erfurter Messe von 1997 bis 2016 fast eine Million Teilnehmer.

Die Messe Erfurt habe sich als modernes Messe- und Veranstaltungszentrum in der Mitte Deutschlands fest etabliert und ihren Rang als zweitgrößter Messeplatz in den neuen Bundesländern behauptet, heißt es. Dazu beigetragen haben Eigenveranstaltungen wie die Grünen Tage Thüringen oder die Rapid.Tech ebenso wie die Angebote der Gast- und Konzertveranstalter. Mit einem erwirtschafteten Umsatz von 9,2 Millionen Euro erzielte die Messe Erfurt im Jahr 2016 das bisher erfolgreichste Ergebnis ihrer Unternehmensgeschichte.

Nach 20 Betriebsjahren rückt nunmehr die Modernisierung des Messegeländes in den Fokus. Die Messe wird in den kommenden fünf Jahren von ihrem Gesellschafter, dem Freistaat Thüringen, rund zehn Millionen Euro für Renovierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen erhalten. Dies sei ein wichtiges Signal und zeige, dass sich der Freistaat zu seinem zentralen Messestandort bekennt und dessen Zukunft gestalten will. So sind derzeit zahlreiche Modernisierungsmaßnahmen zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität für Gäste und Besucher, wie beispielsweise eine Hallenkühlung, zusätzlichen Sanitäranlagen, Catering-Kioske und der Ausbau des W-LAN-Netzes in Planung. Der Messevorplatz soll neu gestaltet werden und ein Eingangsterminal erhalten. Die Suche nach einem privaten Investor und Betreiber für das neu geplante Hotel auf dem Messegelände läuft bereits.

Hintergrund

Der Messestandort Erfurt besitzt Tradition. Als 1331 Kaiser Ludwig IV. Erfurt das Messeprivileg erteilte, entwickelte sich die Stadt an der Gera schnell zu einer deutschen Fernhandelsstadt von europäischem Rang. Ende des 15. Jahrhunderts sank Erfurts Stern allerdings durch eine Verlagerung der Handelswege und die Erteilung der Messeprivilegien an Leipzig. Erst 1950 wurde mit der Eröffnung der Gartenausstellung „Erfurt blüht“ ein neues Kapitel der Messegeschichte aufgeschlagen.

Seit 20 Jahren gehört Erfurt wieder zur Riege der deutschen Messestandorte. Als im Juni 1997 das Messegelände eingeweiht wurde, waren natürlich viele Hoffnungen mit diesem Schritt verknüpft, gerade weil die Messe sprichwörtlich auf fruchtbarem Boden gebaut wurde. Die neue Messe entstand auf dem einstigen Gelände der Internationalen Gartenbauaustellung. Diese traditionelle Ausstellungsfläche und der dazugehörige Landschaftspark wurden in den 90er Jahren dreigeteilt. Statt einem gab es danach drei Parks: im Südteil entstand mit der ega der Blumenpark, im Mittelteil siedelten sich MDR und KIKA an und formten so den Medienpark und der dritte Geländeteil wurde zum modernen Messepark umgebaut. Trotz komplizierter Flächennutzungsbedingungen lag innerhalb von nur einem Jahr die Baugenehmigung vor. Ähnlich rasant ging auch der Bau vonstatten. Zwischen dem ersten Spatenstich am 1. Oktober 1996 und der Eröffnung im Juni 1997 lagen nur zehn Monate. In Rekordzeit nahm ein architektonisches Konzept Gestalt an, das die drei Funktionsbereiche Messen, Veranstaltungen und Konferenzen widerspiegelt.

http://www.messe-erfurt.de